× Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Datenschutzbestimmungen.

Beefscouts

Der Fleischblog

Damhirsch Karree

Alex geschrieben am 29.11.2017
  • Damhirsch Karree
  • Cut aus dem Rücken
  • ideal zum Kurzbraten
  • zeichnet sich durch ein besonders feines und mildes Aroma aus
  • gilt als zart und saftig

Nachdem ich Euch letzte Woche vom Reh Lachs berichtet habe und am Mittwoch das Tastings zum Wildschwein-Lachs veröffentlicht hatte, möchte ich gerne auch diese Woche wieder einen Bericht zum Thema Wildfleisch veröffentlichen. Gerade jetzt ist ja die richtige und passende Jahreszeit dafür. Deswegen präsentiere ich an dieser Stelle das zweite Tasting zu meiner Bestellung beim Wilden Heinrich. Heute gibt es das Damhirsch Karre

Ich muss zugeben, dass ich auf dieses Tasting eine noch größere Vorfreude hatte, als auf den Reh Lachs vom Bericht von letzter Woche. Nicht nur weil der Reh Lachs nicht ganz meinen Geschmack getroffen hat, sondern einfach auch und alleine schon wegen der Hammer Optik von diesem Damhirsch Karee. Ich meine, so einen Cut habe ich zuvor noch nicht gesehen, also noch nicht vom Wild. Klar, ich beschäftige mich ja auch erst seit zwei Jahren mit Wildfleisch seitdem ich den Blog habe. Dennoch empfinde ich diesen Cut oder diesen Schnitt als irgendwie besonders. Immerhin durfte ich schon mal dabei sein, als mein Freund Marc Podubrin von SoJos Feinkost ein Reh und ein Wildschwein zerwirkt hat. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass Er dort kein Karree rausgeschnitten hat. Kein Wunder also, das ich gleich vom ersten Moment an auf diesen Cut angesprungen bin und dieser das erste Stück Fleisch war, was bei meiner Bestellung im Warenkorb gelandet ist. 

Deswegen stand es für mich auch außer Frage, dieses Stück nach der Lieferung ins Tiefkühlfach zu packen. Ich musste dieses Stück gleich einen Tag später zum Tasting bringen. Damit wollte ich nicht nur mich begeistern, sondern auch meine Mittester Chris und Felix. Ob mir das gelungen ist? Na klar!!!! Schaut Euch diesen Cut doch einfach mal an. Das Fleisch hier war nochmals tief rötlicher als beim Reh Lachs. Es fällt mir schwer das zu beschreiben, aber im Gegensatz zu diesem Karree wirkte der Lachs optisch und farblich doch etwas blass. Ohne großartig ins Detail zu gehen bin ich froh verkünden zu können, dass dieses Karree in Sachen Optik von uns mit 9 von 10 möglichen Sternen bewertet wurde. Dieses Karree war optisch genau das, was ich mir erwartet hatte. Macht Euch einfach selbst ein Bild davon.

In Sachen Zubereitung hatte ich für dieses Karree eine ganz genaue Vorstellung. Der Anfang dabei ist eigentlich immer gleich. Den Grill ordentlich befeuern, das Fleisch von beiden Seiten scharf anbraten und dann in die indirekte Zone geben. Wie bereits auch schon beim Reh Lachs, habe ich die Temperatur mittels Thermometer kontrolliert und das Fleisch bei 52°C Kerntemperatur aus der indirekten Zone genommen genommen und danach nochmals kurz mit etwas Hitze versehen. Anschließend 2 - 3 Minuten ruhen lassen und dann zwischen den Knochen aufgeschnitten. 

Dann kam der Moment, auf den ich mich so sehr gefreut hatte und den ich bereits bei der Bestellung im Kopf hatte. Die geile Haptik beim verspeisen des Karrees. Wisst Ihr eigentlich wie geil das ist, wenn man das Fleisch am Knochen in die Hand nimmt und dann wie ein Häppchen einfach in den Mund führt? Es fällt mir gerade schwer das für Euch verständlich zu beschreiben, sodass Ihr versteht was ich meine. Deswegen müsst Ihr Euch bitte das Bild angucken, wie ich das Fleisch aufgeschnitten habe. Klar, im Endeffekt war das einfach nur Fleisch an einem Stück Knochen, doch ich fand das einfach nur geil. Es geht mir dabei einfach um das Gefühl, um das Handling vom Fleisch am Knochen.

Ich hatte das bereits im Bericht vom Schweine Karree geschrieben, aber ich finde diese "Karrees" sind der ideale Snack auf jeder Party. Warum auf der nächsten Party also nicht mal Damhirsch Karree als Fingerfood reichen? Ich finde die Idee einfach nur geil und steh da total auf die Haptik. Klar ist die für den Geschmack nicht ausschlaggebend, aber Sie verleiht der Verköstigung meiner Meinung nach ein zusätzlich positives Gefühl. Und das sollte essen doch auch vermitteln!!!

Und wie hat es geschmeckt? Freunde, hier muss ich sagen, dass Das geschmacklich wirklich ein Knaller war. Dieses Damhirsch Karree war zwar auch leicht tranig, doch wesentlich milder im Geschmack als der Reh Lachs. So wie der Reh Lachs Uns durch den intensiven tranigen Geschmack überrascht hat, so hat uns das Damhirsch Karree mit seinem sehr milden tranigen Geschmack überrascht. Das Fleisch war zwar etwas fester Imbiss als beim Reh Lachs und auch etwas grobfaseriger, aber der persönliche Eindruck war, dass dieses Fleisch sogar noch etwas saftiger war. 

MEIN FAZIT:

An dieser Stelle kann ich sagen, dass dieses Damhirsch Karre die Erwartungen meiner Bestellung voll und ganz erfüllt hat. Das war nicht nur optisch ein richtig schickes Stück Fleisch, sondern auch geschmacklich. Geschmacklich hat es sogar noch mehr überrascht, als optisch. Das Geschmäcker hier auch wieder verschieden sind und jeder eine andere Ansicht zu den Dingen hat, das zeigen zwei Kommentare von Felix und Chris. Felix würde dieses Stück jedem empfehlen der noch kein Wildfleisch gegessen hat und sich gerne mal an das Thema rantasten will. Chris ist der Meinung, dass dieses Karree für einen echten Wildfleischfan deutlich zu mild im Geschmack war. Meine Meinung dazu habe ich bereits oben geschrieben. 

Dieser Bericht und diese Bewertung entspricht lediglich dem Empfinden von Chris, Felix und mir. Entscheiden müsst letzten Endes aber Ihr selbst.         

Unsere Wertung *

Erscheinungsbild:

8/10

Geschmack:

7/10

Preis/Leistung:

7/10

Gesamtwertung:

8,3/10

+1 für Ökologische Haltung

Gekauft bei

Wilder Heinrich

Preis pro KG

59,90 €

Herkunft

Deutschland

Weitere Fotos


Das könnte Sie auch interessieren