× Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Datenschutzbestimmungen.

Beefscouts

Der Fleischblog

Flat Iron Steak vom Duroc Schwein

Alex geschrieben am 02.05.2018
  • Flat Iron Steak
  • Cut aus der Schulter
  • vom Duroc Schwein aus eigener Zucht
  • 4 Wochen im Vakuumbeutel gereift 

Nach dem Flank Steak und dem Skirt Steak vom Duroc Schwein komme ich mit dem Bericht vom Flat Iron Steak vorerst zum Ende meiner ganz persönlichen Premieren-Wochen. Das Flank und das Skirt haben hier ja schon gut vorgelegt und ordentlich abgeliefert. Jetzt hoffe ich natürlich, dass das Flat Iron Steak die Sache nun nochmals abrundet und ich damit einen versöhnlichen Abschluss dieser Premieren-Woche finde.

Ich möchte jetzt auch gar nicht mehr so ins Detail gehen und nochmals großartig aufrollen, was ich in den letzten beiden Berichten bereits mehrfach geschrieben habe. Wer wirklich nochmals detailliert wissen will, was dort schon über das Flanksteak vom Duroc Schwein und dem Skirtsteak vom Duroc Schwein geschrieben habe, der soll einfach dem Link folgen. Den Menschen zu liebe, die meinen Blog regelmäßig lesen, werde ich das nicht nochmals wiederholen.

Nur eine einzige Sache möchte ich gerne nochmals sagen. Der Cut selbst, also das Flat Iron Steak, ist mir nicht fremd. Mittlerweile hatte ich davon schon Das ein oder andere Stück hier im Beefscouts Testlabor. Jedoch hatte ich niemals zuvor ein Flat Iron Steak von einem Schwein im Tasting. Diese Kombination war mir bis hier hin also vollkommen fremd.

Zum Flat Iron Steak selbst kann ich Euch aber sagen, dass es tatsächlich auch beim Schwein ein flacher und kurzfaseriger Cut aus der Schulter ist. Ansonsten gab es dann aber doch deutliche Unterschiede gegenüber einem Flat Iron vom Rind. Zum einen wäre da natürlich die Größe. Kleineres Tier bedeutet natürlich auch kleinerer Cut. Zweiter Unterschied, die Farbe. Das Schweinefleisch ist natürlich wesentlich heller als Rindfleisch. Das war hier klar zu erkennen.

Zu erkennen war auch eine sehr feine und dezente intramuskuläre Marmorierung. Ansonsten bleibt uns nur noch zu sagen, dass die beiden Stücke sehr sauber geschnitten waren. Die Flat Iron Steaks machten insgesamt gesehen einen sehr guten optischen Eindruck. Dafür gibt es zu Recht acht Punkte ich Sachen „Optik“!

Wie auch schon beim Flanksteak und beim Skirtsteak zuvor, haben wir auch die Flat Iron Steaks in der Pfanne zubereitet. Einfach nach der „Jack O´Shea Methode“. Sprich wir haben die Steaks unter mehrmaligen Wenden ganz nach Gefühl zubereitet. Das hatte zuvor auch bei den anderen beiden Stücken sehr gut funktioniert. Danach dann kurz ruhen lassen und dann schön tranchiert. 

Wie auch bei den anderen beiden Stücken zuvor möchte ich auch hier erwähnen, dass es bei einer solch hohen Qualität kein Problem ist dieses Schweinefleisch auch rosa zu servieren. Wir sind auch nach vermehrten Verzehr von halb rohen Schweinefleisch immer noch am Leben und gesund. Mit handelsüblichen Schweinefleisch aus dem Supermarkt sollte man das natürlich vermeiden.

Wir hatten bei diesem Tasting zusätzlich noch das Glück, das wir zwei unterschiedliche große Stücke hatten. Deshalb können wir auch sagen das es geschmacklich nicht so vorteilhaft ist, dass Flat Iron Steak durch zu braten da es sonst geschmacklich trocken wird und dadurch an Eigengeschmack verliert.

Deutlich besser war es da geschmacklich, als das Fleisch noch schön rosa war. Wie bei dem größeren Stück Fleisch. So war es nämlich noch sehr schön saftig und hatte genau den richtigen Biss. Einen angenehm zarten Biss.

Zudem hatte dieses Flat Iron Steak auch eine intensivere Schweinefleischnote, abgerundet mit einer leicht süßlichen, hintergründigen Note vom intramuskulären Fett. Diese Note war zwar eher dezent, doch in Kombination mit dem intensiven Schweinegeschmack war das ein ganz tolles Geschmackserlebnis. Auch hier können wir mit großer Zufriedenheit acht Punkte geben.

Preislich müssen wir hier allerdings wieder ein wenig schimpfen. Wie auch schon beim Flanksteak liegt auch hier der Preis für das Flat Iron Steak bei 30€ das Kilo. Das empfinden wir als etwas zu viel. Hier würden wir preislich auch eher Richtung Skirtsteak tendieren. Mit 23,90€ war der Preis dort nämlich sehr akzeptabel und wäre unserer Meinung nach auch hier empfehlenswert. Eigentlich wäre ein Preis um die 25€ bei allen fair gewesen.

UNSER FAZIT:

Dieses Flat Iron Steak vom Duroc Schwein war ein ganz tolles Stück Fleisch in einer sehr guten Qualität und einem großen Potenzial. Das passte sowohl optisch als auch geschmacklich. Wenn es doch nur etwas günstiger wäre!!!

Unsere Wertung *

Erscheinungsbild:

8/10

Geschmack:

8/10

Preis/Leistung:

7/10

Gesamtwertung:

8,7/10

+1 für Ökologische Haltung

Gekauft bei

Metzgerei Gränitz

Preis pro KG

30,00 €

Herkunft

Deutschland

Weitere Fotos


Das könnte Sie auch interessieren