× Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Datenschutzbestimmungen.

Beefscouts

Der Fleischblog

Genießer-Paket direkt vom Bauern

Alex geschrieben am 23.04.2017
  • von Schaf-und Limousinzucht Kehrmann
  • Genießer-Paket Fleisch
  • Gulasch
  • Hackfleisch
  • Braten
  • Rouladen
  • Kotelett
  • Suppenfleisch/Beinscheiben
  • Steak

Wisst Ihr, weil ich die Tage über noch fast eine ganze Schublade Platz in meiner Tiefkühltruhe hatte und sich die Situation gerade ergeben hatte, dass mein benachbarter Bauernhof gerade wieder Fleisch zum Verkauf angeboten hat, habe ich mir gedacht, ich könnte mal wieder auf ein Genießer-Paket von Ihm zugreifen. So ein Genießer-Paket besteht aus Komponenten in verschiedenster Form. Natürlich rede ich hier jetzt nicht von Steakcuts wie Ribeye oder Filet oder sonstiges, sondern eher vom Fleisch für den täglichen Gebrauch. Gulasch, Geschnetzeltes, Hackfleisch, Bratenstücke, Rouladen und so weiter. Eben jenes Fleisch, was bei der Schlachtung „from Nose to Tail“ ebenso anfällt.

Ich weiß das passt jetzt nicht so ganz zu meinen normalen Themen in denen es sich meistens um Steak-Cuts handelt, aber ich wollte Euch dennoch davon erzählen, denn auch hier dreht es sich letzten Endes um meine Suche nach dem besten Fleisch. Mittlerweile kennt Ihr ja meine Meinung zu dem „tollen“ Supermarktfleisch von Jungbullen aus Massentierhaltung. In meinem Bericht „Die Jungbullen-Lüge“ habe ich ja ausführlich dazu Stellung genommen. Da ich aber ungerne auf meine Spaghetti Bolognese oder mein Gulasch verzichten möchte, suche ich eben immer wieder gerade in meiner näheren Umgebung nach Alternativen direkt vom Bauern. Gott sei Dank befinde ich mich in der glücklichen Lage, das hier auf dem Land gleich mehrere Bauern mir eine solche Alternative bieten. Wenn ich schätzen würde, habe ich hier im Umkreis von knapp 20 Kilometern bestimmt 5 Bauern, die Ihre Ware direkt vom Hof aus anbieten. Ich habe also die Qual der Wahl. Einziger Nachteil gegenüber dem Einzelhandel, das Fleisch ist nicht immer verfügbar. Damit meine ich, ich kann nicht einfach in ein Regal greifen um mein Fleisch zu bekommen, sondern muss immer auf einen Schlachttermin warten. Die Tiere werden schließlich nicht geschlachtet, wenn der Markt danach verlangt, sondern wenn das Tier sein Schlachtalter erreicht hat. Je nach Herdengröße kann das dann natürlich auch mal ein halbes Jahr dauern.

Der wirkliche Knaller kommt aber jetzt. Ich weiß, viele Verbraucher argumentieren immer mit dem Preis und kaufen Ihr Fleisch dort, wo es günstig ist. Ich meine, auch ich habe in früheren Zeiten für Gulasch im Angebot im Einzelhandel einen Preis von, na sagen wir 6,66€ pro Kilo bezahlt. Das ist natürlich ein Knallerpreis. Heute weiß ich natürlich was dieser Preis für Bauern und fürs Tier bedeutet und habe seitdem ich den Blog habe auch eine andere Sicht dazu. Jetzt stellt Euch aber mal vor, Ihr geht zum Bauern um die Ecke und bezahlt für einen Kilo Gulasch von einem Tier aus Freilandhaltung lediglich 10€, also gerade mal 3,44€ mehr auf Kilo gerechnet. Wie fändet Ihr das? Ihr könntet jeden Tag den Tieren beim Grasen auf der benachbarten Wiese zusehen, Ihr könntet sie sogar streicheln. Ihr könntet Euch sicher sein, das es dem Tier zu keiner Zeit an irgendwas fehlt, könntet es sogar selbst füttern. Wie fändet Ihr das? Was wäre Euch das wert? Wärt Ihr bereit, dafür 10€ pro Kilo zu bezahlen? Ich denke doch, oder? Ich persönlich finde eigentlich kein Argument, was dagegensprechen sollte. Wenn ich mir das immer wieder vor Augen führe, lediglich 10€ pro Kilo Fleisch zu bezahlen, dann kann ich innerlich nur mit dem Kopf schütteln und mir ein kleines Schmunzeln nicht verkneifen. Für mich geht dieser Preis mehr als in Ordnung, ich persönlich würde für dieses Fleisch sogar 12€ oder 14€ pro Kilo bezahlen, denn ich weiß, was ich dafür bekomme. Das Fleisch der Tiere hier ist einfach viel geschmackvoller als das von einem Jungbullen. Das ist einfach was ganz anders und in keinem Fall mit dem Fleisch aus dem Supermarkt zu vergleichen.

Die Limousin Rinder vom Hof Kehrmann grasen fast das ganze Jahr in meiner direkten Umgebung von mir zu Hause. Ich kann diese fußläufig erreichen und kann einen Teil der Weide sogar von meinem Balkon aus beobachten. Bis in den späten Dezember hinein und auch bei deutlichen Minusgraden standen die Tiere draußen auf der Weide, was mich persönlich etwas verwundert hat, denn ich dachte wirklich, das die Tiere empfindlicher seien. Jörn Kehrmann erklärte mir aber, dass dies kein Problem für die Tiere sei und Sie das von klein auf gewöhnt seien. Nur jetzt, zum Frühjahr hin und für ca. 2-3 Monate seien ein Teil der Tiere in Stallungen untergebracht, da die Wiesen sich etwas erholen müssen und so eine neue Grundlage für Futter schaffen können. Neben ein wenig Silage und ein bisschen Heu ist das grün der Wiesen übrigens das einzige Futter, was die Tiere zu fressen kriegen. Also alles rein natürlich.

Bei den Tieren, die jetzt kürzlich geschlachtet wurden, hat es sich übrigens um zwei Limousin-Bullen gehandelt. Deren Schlachtgewicht lag bei etwa 460 Kilo. Mal zwei gerechnet, ergab das fast eine Tonne Fleisch und das bedeutete eine ganze Menge Genießer-Pakete. Ein Blick in den Kühlwagen machte das ganze Ausmaß erst deutlich. Aber keine Angst, das Fleisch war bereits alles verkauft. Da blieb am Ende nix mehr von übrig. Bei allem geht es schließlich auch um artegerechte Haltung und Nachhaltigkeit und einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Endprodukt Fleisch.

MEIN FAZIT:

Ich alleine kann sicherlich nicht die Welt verändern, aber ich kann versuchen, mit meinen Beiträgen diese Stück für Stück ein wenig besser zu machen. Ich möchte Euch da draußen die Augen öffnen und mit diesem Beitrag erzählen, dass es immer eine Alternative gibt. Ihr als Verbraucher habt die Marktmacht, ihr könnt Euer eigenes Verhalten und das der Einzelhändler steuern und verändern. Dafür müsst Ihr nicht mal so viel tiefer in die Tasche greifen. Ich meine, Ihr bekommt dafür ja auch einen erheblichen Mehrwert an Geschmack. Anhand dieses Beispiels möchte ich Euch zeigen, wie einfach das geht. Ich bin mir sicher, auch in Eurer mittelbaren Umgebung werdet Ihr einen Bauern finden, der Euch solche Fleisch-Pakete anbieten wird. Macht Euch mal schlau.

Preis pro KG

10,00 €

Herkunft

Weitere Fotos


Das könnte Sie auch interessieren