× Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Datenschutzbestimmungen.

Beefscouts

Der Fleischblog

Grill Nerd Akademie

Alex geschrieben am 07.10.2016

Auf Einladung von Thomas von „Bacon zum Steak“, einem befreundeten Blogger, habe ich mich heute auf den Weg nach Mönchengladbach gemacht. Dort gibt es die Grill Nerd Akademie, eine Grillschule. Thomas ist dort Grillnerd und hält dort Kurse ab. Dies ist mein Bericht dazu.

Die Grill Nerd Akademie wurde von Michael Kremer – seit 15 Jahren im Gastronomie Gewerbe tätig – und Thomas Claßen – seit mehr als 16 Jahren in der Druck-, Digital- & Marketingwelt unterwegs – gegründet. In der Grill Nerd Akademie bringen die beiden Gründer zusammen, was zusammengehört und geben allen Grillverrückten eine Location. Hier treffen Menschen zusammen, deren Passion das Grillen ist, egal ob Anfänger oder Profi. Hier gibt es Tipps & Tricks rund um den Grill Rost. Die Location befindet sich in einer Brauerei im Herzen von Mönchengladbach. Urige, aber moderne Räumlichkeiten, und jede Menge Platz, so präsentierte sich die Brauerei. Davor ein großer Biergarten mit jede Menge Sitzmöglichkeiten. Vor der Brauerei ein schönes, großes Partyzelt mit massiven Bänken und Tischen und ein weiteres Zelt unter dem die Grills standen. Hier sollte heute Abend der Grillkurs stattfinden.

Wortführer des heutigen Abends war Thomas. Mit seinem Blog „Bacon zum Steak“ ist er seit mehreren Jahren selbständig und auch sehr erfolgreich unterwegs und berichtet über alles rund ums Essen. Thomas ist einer von drei Grillnerds, die die Kurse leiten. Die Grillnerds grillen nicht nur professionell, sondern geben ihr Know-how auch sehr gerne an andere weiter. Auch wir konnten uns schon mal den ein oder anderen Rat von Ihm einholen.  Die Jungs wissen ganz genau, was Sie da tun.

Heute fand ein Sommer Special statt, ein Basic-Grillkurs. Der Menüplan sah wie folgt aus:

1. Gang: Gegrillter, mit Bier gekochter Portobello, gefüllt mit Candy-Bacon und Sour Creme

2. Gang: Flank Steak und gegrillter Romana-Salat mit Olivenöl, Salz, Honig und geriebenen Parmesan

3. Gang: Garnelen, geschält im Gemüsekorb

4. Gang: Baguettebrot mit geräuchertem Tatar vom Rinderfilet

5. Gang: Obst-Crumble mit Eis

Doch zuvor wurden erst einmal alle grundlegende Dinge erklärt und Fragen beantwortet. Den Teilnehmern wurde der Ablauf und ein Paar Facts erklärt. Das war wichtig, denn die Teilnehmer sollten danach selbst aktiv werden und die Speisen selbst zubereiten. Wer Fragen hatte, durfte die jederzeit gerne stellen. Das war so eine Art offene Diskussionsrunde zum Aufwärmen.

Danach ging es dann aber zur Sache. Angefangen wurde mit den Vorbereitungen zum vierten Gang. Da das Baguettebrot frisch zubereitet werden sollte und dementsprechend lange gären musste, war es nur logisch, dieses zu aller erst zuzubereiten. Danach ging es dann aber an den ersten Gang. Dazu wurde zu aller erst der Bacon auf dem Grill zubereitet. Danach wurden die Pilze gegrillt und anschließend mit Bier befüllt. Habe ich so zuvor auch noch nicht gesehen.  Als das Bier in den Pilzen dann angefangen hat zu kochen, wurde dieses wieder umgefüllt. Der erste Gang war damit fertig zum Servieren. Den Pilz mit dem Bacon befüllt und Sour Creme oben drauf. Die Vorspeise war angerichtet.

Im zweiten Gang sollte es dann lecker Flank Steak geben. Eines unserer Favorit Cuts vom Rind. Eines wurde ganz klassisch nach Rückwärtsgarmethode auf dem Gasgrill zubereitet. Dazu wurde es erst in indirekter Zone auf Kerntemperatur von 50°C gebracht und dann anschließend über direkter Hitze mit Röstaromen versehen. Das zweite Stück Flank wurde auf dem WE-Grill, einen Oberflächeninfrarotgrill der bis zu 800°C heiß wird, zubereitet. Die Salatherzen wurden in der Mitte aufgeschnitten, mit etwas Olivenöl eingerieben und ebenfalls auf dem Gasgrill leicht angeröstet. Danach wurden diese dann mit Salz, Honig und geriebenen Parmesan beträufelt und gesellten sich anschließend zu den Flank Steaks auf den Teller. Damit war der zweite Gang angerichtet.

Auf zum dritten Gang. Hier sollten eigentlich Garnelen, geschält im Gemüsekorb zubereitet werden. Eigentlich. Da der Kurs aber nur aus Männern bestand und diese gerne auf den Gemüsekorb verzichten wollten, hat Thomes hier kurzerhand umdisponiert und die Garnelen am Spieß zubereitet. Zuvor wurden die Garnelen noch mit einer Marinade aus Weißwein, Tomatenmark, Olivenöl und etwas Knoblauch mariniert. Danach ging es dann auf den Gasgrill. Fertig war das Fingerfood zum dritten Gang. Toll das Thomas hier auf die Wünsche seiner Gäste eingegangen ist und sein Konzept kurzer Hand umgestellt hat.

Nachdem die Vorbereitungen für den vierten Gang ja bereits als aller erstes getroffen wurden und das Baguette bereits auf dem Grill aufbacken konnte, war es Zeit für das Tatar vom Rinderfilet. Dazu wurde das Filet ganz klein zu Hackfleisch geschnitten. Danach hat Thomas das Tatar in einer Edelstahlschüssel ausgebreitet und in einen Grill gegeben. Dort wurde das Tatar ca. 40 Minuten kalt geräuchert. Danach das Baguette aufgeschnitten, Tatar oben drauf und mit etwas Schnittlauch garniert. Fertig war der vierte Gang.

Zum Abschluss sollte es noch eine deftige Nachspeise geben. Obst-Crumble mit Eis. Dazu wurden die Kekse klein gecrumbelt und frisches Obst zubereitet. Beides kam dann für ca. eine halbe Stunde auf den Grill und wurde anschließend auf dem Teller vereint. Oben drauf noch einen Löffel Eis und fertig war die Nachspeise.

Das waren fast vier Stunden Abendprogram in komprimierter Form. Ich habe viel Positives gesehen, was mir sehr gut gefallen hat. Von der Kompetenz von Thomas können wir uns sicherlich noch eine Scheibe abschneiden. Selbstsicher und voller Kompetenz ist er auf jede Frage ohne zu zögern eingegangen. Jede noch so kleine Frage wurde detailliert beantwortet. Das Feedback der Gäste bestätigte dies.

Aber, es gab auch Negatives. Mit der Kompetenz und der Souveränität von Thomas konnte der Service der Brauerei an diesem Abend leider nicht mithalten. Leider hat das Personal öfter mal versäumt, die Tische abzuräumen. Normalerwiese erwarte ich für jeden Gang neue Teller und neues Besteck. Das klappte hier leider nicht immer. Auch die Tatsache, dass Thomas mehrmals in die Küche laufen musste um Messer und Utensilien für die Zubereitung zu holen, störte den Ablauf doch etwas. Dies war sicherlich aber auch der Tatsache geschuldet, das dies die erste Veranstaltung in einer neuen Location war und sich das Team hier erst auf einander einstellen muss. Das muss zukünftig natürlich besser werden.

Trotzdem war dieser Abend auch ein klein wenig inspirierend. Vielleicht können wir etwas Ähnliches irgendwann mal auch auf die Beine stellen. Mit etwas weniger Salat und Obst, dafür mit etwas mehr Fleisch. Vorstellen könnten wir uns so etwas auf jeden Fall. Ich danke Thomas recht herzlich für die Einladung und das Vergnügen, Ihm bei seinem Kurs beobachten zu dürfen. „Das war mir ein inneres Blumenflücken!“ ;-)       

Weitere Fotos


Das könnte Sie auch interessieren