× Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Datenschutzbestimmungen.

Beefscouts

Der Fleischblog

Hohoffs 800° The Farmhouse

Alex geschrieben am 30.11.2017

Freunde des guten Fleisches lasst mich Euch erzählen. Gestern ich wart gewesen in einem Farmhouse, nearby Dortmund and was flashed back to the Future. It was a great Experience that I habe erlebt and I immer noch begeistert by the Atmosphere. So, I will talk my Erlebnisse to you on these Bericht.    

Bitte denkt jetzt nicht das ich irgendwie verwirrt bin, aber ich habe irgendwie versucht einen Einstieg für meine Erlebnisse des gestrigen Tages zu finden. Denn irgendwie hat mich die Atmosphäre im Hohoffs 800° „The Farmhouse“ gestern so geflasht, dass mir heute immer noch ein wenig die Worte fehlen und ich kaum wiederspiegeln kann, wie ich mich gestern gefühlt habe. Auszudrücken was ich gestern erlebt habe, fällt mir einfach echt schwer. Seht dies also bitte als Versuch meinerseits, Euch von meinen Eindrücken zu schildern.

Das Ambiente von „The Farmhouse“ hat mich sprichwörtlich in die Zeit der früheren Farmerhäuser im Wilden Westen zurückversetzt. Um jetzt nun einen Einstieg für meinen Beitrag finden zu können, habe ich an die Szene in „Zurück in die Zukunft“ denken müssen, als Marty McFly mit seinem DeLorean auf einmal mitten im Wilden Westen zwischen Cowboys und Indianern auftaucht. Ok, Cowboys und Indianer sind mir gestern nicht begegnet, dennoch hat mich das Ambiente sehr wohl in diese frühere Zeit zurückversetzt.

Außen diese dunkelrote Fassade aus kanadischem Holz, die einen warmen aber dennoch widerstandsfähigen Charakter vermittelt. Im Inneren die Kombination aus alten, geschichtsträchtigen Hölzern, Steinen, einem Meer von Kerzen, kühlem Marmor und modernem Edelstahl. Eine Kombination die, wenn man sich darauf einlässt, einen das Heute vergessen lässt und in eine andere Zeit mitnimmt. Glaubt mir, ich mag hier jetzt überschwängliche Worte verwenden, doch diese sind wirklich grundehrlich und mein voller Ernst und spiegeln wieder, wie ich mich gestern gefühlt habe.

Die Atmosphäre gestern hat mich vieles vergessen lassen und ich habe jeden Augenblick genossen. Zeit, Raum und Ort haben gestern keine Rolle gespielt. Einfach, weil ich mich auf die Atmosphäre im „Farmhouse“ voll eingelassen habe und die Zeit dort vom ersten Moment an genossen habe. Fragt die Mitarbeiter dort ruhig, aber schon gleich nach dem betreten des Restaurants konnte ich diese warme, herzliche Atmosphäre aufnehmen. Dieses Gefühl wenn ihr auf alten Holzbohlen durch dieses altwirkende Gewölbe wandert und jeden Moment damit rechnet, dass es an allen Ecken knirscht und knarzt. Freunde, ehrlich, das hatte so viel Charm. Ihre merkt ja selbst, wie euphorisiert ich bin. Aber lasst mich ruhig reden. Besser noch, macht Euch selbst einen Eindruck davon.

Und wenn Ihr das macht, dann werft unbedingt mal einen Blick in die Küche. OK, diese vermittelt nicht gerade den Wildwest-Charm. Dennoch lohnt sich ein Blick dahinter, denn dort steht der „Montague“! Das ist ein „Infrared Broiler mit Plancha Top“. Der Montague heizt sich in kürzester Zeit auf weit über 800° Celsius auf und sorgt dafür, dass bei den Steaks in minutenschnelle eine beidseitige, schmackhafte nahezu karamellisierte Kruste entsteht.

Diese Aussage habe ich natürlich auch einer persönlichen Kontrolle unterzogen, weshalb ich dem Küchenchef und seinem Personal bei der Zubereitung auch über die Schulter geschaut habe. Und glaubt mir, ich habe ganz genau hingeguckt und auch sehr lange. Die Videos dazu findet Ihr im Live-Blog. Hier möchte ich gar nicht weit ins Detail angehen, sondern empfehle Euch einfach, guckt Euch die Videos an.

Was die Küchencrew da gestern geleistet hat, war aller Ehren wert. Nicht etwa, weil es hektisch war oder stressig, nein, sondern einfach, weil das gesamte Team eine Souveränität und Ruhe ausgestrahlt hat, die mich ebenfalls sehr beeindruckt hat. Die haben keine Thermometer benutzt um das Fleisch auf den Punkt zu garen, die haben sich einfach auf Ihre Routine und Erfahrung verlassen. Chapeau dafür meine Herren. Danke das Ihr Euch die Zeit für mich genommen habt und mir alles haarklein erklärt habt und ich Euch bei allen Prozessen über die Schulter blicken durfte.

MEIN FAZIT:

Wisst Ihr?!“ Mein Fazit fällt an dieser Stelle kurz aus. Für mich war das eine ganz tolle Reise mit wundervollen Eindrücken. Hätte ich nicht irgendwann nach Hause gemusst, ich wäre sicherlich dort versackt und hätte mich weiter von der Atmosphäre treiben lassen. Schaut dort einfach mal vorbei und lasst euch genauso wie ich von der Atmosphäre treiben und mitnehmen. Taucht einfach ein in diese andere, fremde Welt und genießt einfach den Augenblick.

 

Vielen Dank an das gesamte Team vom Hohoffs 800° „The Farmhouse“ das Ihr mich so nett und herzlich empfangen habt und mich als Gast auf Händen getragen habt. Bei Euch habe ich mich sehr wohl gefühlt. Vielen, Vielen Dank dafür.

 

Weitere Videos und Bilder von meinen Eindrücken aus dem Hohoffs 800° „The Farmhouse“ findet Ihr unter anderem im Live-Blog und auch in der Beefmap. Schaut dort unbedingt mal rein und entdeckt jede Menge neue Orte für „gutes Fleisch“!!!

Weitere Fotos


Das könnte Sie auch interessieren