× Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Datenschutzbestimmungen.

Beefscouts

Der Fleischblog

Irisches Beef Strip Loin

Alex geschrieben am 02.08.2017
  • Irisches Beef Strip Loin (Roastbeef)
  • vom Irischen Angus Rind
  • 3 Wochen trocken gereift
  • mageres Fleisch mit wenig Marmorierung 
  • intensiver Geruch

Mit meinem heutigen Bericht möchte ich eine vierteilige Berichterstattung über das Fleisch von den Gourmet Experts starten. Wer das ist und was dahintersteckt, das werde ich Euch in den folgenden Berichten erklären. Den Anfang macht heute ein irischer Klassiker, das Beef Strip Loin, oder auch Roastbeef genannt.

Bevor ich aber zur Berichterstattung vom Fleisch komme, möchte ich Euch gerne etwas über die Gourmet Experts erzählen, ein Unternehmen, das in Deutschland praktisch noch niemand auf dem Schirm hat und für die meisten von Euch sicherlich unbekannt ist. Das erging natürlich auch mir so. Hätte ich Marc und seine Produkte auf der Internorga nicht kennen gelernt, wüsste ich wohl heute noch nix von deren Existenz, obwohl das Unternehmen bereits im November 2015 von Marc Funder gegründet wurde. Heute bin ich aber sehr glücklich über diesen Umstand, Marc und sein irisches Unternehmen kennen gelernt zu haben und möchte Euch deshalb keine Details vorenthalten. Wie ich Marc auf der Internorga kennen lernen durfte, das erfahrt Ihr in meiner Berichterstattung zu meinem Besuch auf der Internorga Hamburg 2017.

An dieser Stelle möchte ich Euch aber gerne noch etwas mehr zur Idee und Philosophie hinter den Gourmet Experts erzählen. Die Firma Gourmet Experts selbst bezeichnet sich als Vermarkter von hochwertigen Fleisch- und Feinkostprodukten aus Irland. Das Fleisch hierzu wird ausschließlich von ausgewählten Höfen aus dem Südosten Irlands ausgewählt und bezogen. Das Besondere daran ist, das die Besitzer der Höfe alle zum Familien- und Freundeskreis von Marc Funder gehören. Durch diesen engen und sehr persönlichen Kontakt zu den Züchtern will Marc gewährleisten, dass am Ende immer ein hochwertiges und erstklassiges Fleischprodukt an die Kunden rausgeht. Marc hat mir auf der Messe dazu einige sehr interessante Storys erzählt und auch Bilder gezeigt, die mich schwer beeindruckt haben. Diese jetzt aber aufzuzählen, würden den Rahmen sicherlich sprengen. Daher kann ich Euch nur empfehlen, Euch selbst mal ein Bild von Marc und seinen Produkten zu machen. Wenn Ihr Euch mit Ihm unterhaltet, wird Euch seine charmante irische Art sicherlich auch in den Bann ziehen. Ein ganz toller Mensch der von der Philosophie her wirklich ein tolles Produkt anbietet. Da das aber alleine nicht zählt und letzten Endes der Geschmack auf dem Teller zählt, kommen wir nun zum Tasting. Wenn Ihr noch weiter Geschichten erfahren wollt, sprecht Ihn einfach mal an oder schaut Euch mal seine Seite an. Diese befindet sich zwar gerade erst noch im Aufbau, bietet aber zur Idee und Philosophie schon einiges an Infos. Mehr dazu unter http://www.gourmet-experts.com/

Nun aber genug der rühmlichen Vorworte, lasst uns endlich mit dem Tasting beginnen. Den Anfang macht heute ein echter irischer Klassiker. Das Beef Strip Loin oder auch Roastbeef genannt. Mittlerweile habe ich meine persönliche Meinung zu diesem Cut ja mehrmals geäußert. Ich finde den Cut nicht gerade aufregend und würde mich auch nicht als Fan bezeichnen. Dennoch möchte ich auch dieses Fleisch gemeinsam mit meinen Jurykollegen, wie bei jeden Tasting, objektiv und fair bewerten und unsere Meinung kundgeben. Doch ganz ehrlich, dieses Roastbeef war in Sachen Optik ja mal sowas von überhaupt nicht aufregend. Vom Cut her war es sicherlich ein typisches Roastbeef, sauber geschnitten mit einem dünnen, leicht gelblichen Fettdeckel oben auf, aber das Fleisch war ja mal sowas von mager. Das hatte praktisch null Marmorierung, nix. Marc hatte mir zwar gesagt, dass er versucht, das Fleisch mit einem ungefähren Marmorierungsgrad von MS4 anzubieten, aber dieser Cut war nicht mal MS2. Das war praktisch nur Fleisch mit einem Fettdeckel oben auf. Nicht dass das tragisch wäre, schließlich geht es ja um den Geschmack, dennoch müssen wir sagen, dass das alles andere als Ansprechend war. Es war sicherlich nicht schlecht und einfach nur schlicht und entsprach definitiv einem Roastbeef, aber irgendwie fehlte es hier so ganz und gar an Charakter. Aber, wir reden hier ja nur von der Optik und da wissen wir ja, das diese nicht entscheidend ist. Also kommen wir mal zum Tasting. Aber, halt stopp. Eine Anmerkung möchte ich an dieser Stelle doch noch machen. Ich kann Euch sagen, als ich den Vakuumbeutel eingeschnitten hatte, da kam uns ein Geruch entgegen, wie wir Ihn selten zuvor erlebt hatten. Ich schwöre Euch, hier konnte man die blumigen Wiesen aus Irland riechen. Das war echt krass und machte uns Hoffnung für das Tasting. Dieser Geruch war echt super intensiv.

Bei der Zubereitung unseres nur knapp 260gr leichten Teststückes hatte es keinerlei große Überlegungen bezüglich der Zubereitung gegeben. Hier ist lediglich zu erwähnen, dass wir das Fleisch vor dem auflagen auf den Grill mit etwas Sonnenblumenöl eingerieben haben. So wollten wir vermeiden, dass das Fleisch auf Grund seines nicht vorhandenen Fettanteils am Grillrost pappen bleibt. Anschließend haben wir das Fleisch einfach unter starker Hitze mehrmals auf dem Grill gewendet und scharf angebraten. Nur für ca. 2-3 Minuten. Danach haben wir es dann kurz ruhen lassen und in Tranchen aufgeschnitten. Fertig!!

Kommen wir nun zum entscheidenden Teil unseres Tastings, dem Geschmack. Was sollte uns von diesem optischen blassen Stück mit seinem ausgeprägten und intensiven Geruch erwarten? Wie soll man ausdrücken, was man sich unter irischem Fleisch vorstellt? Ich meine, wenn ich an dieses irische Fleisch und dessen Geruch denke, dann stelle ich mir im Kopf bildlich vor, wie die Rinderherden entlang der Küsten Irlands auf immer grünen und sehr weitläufigen Flächen das ganz Jahr über grasen und sich nur von dem ernähren, was das Land anbietet. Das ist meine Vorstellung von irischem Fleisch und ich bin froh sagen zu können, das wir genau das aus diesem Stück Fleisch raus schmecken konnten. Das Fleisch hatte genau diesen Eigengeschmack, den wir uns erhofft hatten. Es hatte eben den Geschmack, wie man Ihn nur vom irischen Fleisch her kennt, einen Geschmack nach immer grünen Wiesen. Sehr eigen aber sehr ausgeprägt und wirklich mal was ganz anders. Hier spielte es auch keine Rolle, dass das Fleisch so sehr mager war, denn hier steckte der Geschmack zu 90% im Fleisch. Eine kleine buttrige Note vom Fett her müssen wir dem Fleisch dann auch noch zugestehen.

UNSER FAZIT:

Ich denke die zuvor geschriebenen Worte spiegeln bereits das wieder, wie wir das Tasting zu diesem Irischen Beef Strip Loin empfunden haben. Deshalb möchte ich auch nicht nochmals so ins Detail gehen. Wir können aber abschließend sagen, dass das Fleisch zwar optisch sicherlich keinerlei Aufregung bei uns hervorgerufen hat, dieses geschmacklich aber Eindruck hinterlassen hat. Auch wenn ich persönlich weiterhin kein großer Fan von Roastbeef bin, sind wir alle der Meinung dieses Roastbeef würden wir jederzeit wieder essen wollen.    

Unsere Wertung *

Erscheinungsbild:

5/10

Geschmack:

9/10

Preis/Leistung:

8/10

Gesamtwertung:

7,3/10

Gekauft bei

Gourmet Experts

Preis pro KG

39,90 €

Herkunft

Deutschland

Weitere Fotos


Das könnte Sie auch interessieren