× Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Datenschutzbestimmungen.

Beefscouts

Der Fleischblog

Irisches Entrecote

Alex geschrieben am 10.09.2015

Unser heutiges Stück Entrecote, haben wir von einem Fleischladen aus Dortmund. Dieses irische Entrecote haben wir am Stück gekauft mit einem Gesamtgewicht von ca. 1,2 Kilo, da der Händler im Moment nur größere Mengen anbietet. Hier zu Hause haben wir das Stück Fleisch dann natürlich in drei gleich große Stück geschnitten. Wichtig hierbei, das Stück Fleisch sollte immer gegen die Faserrichtung angeschnitten werden. Das Stück Entrecote kommt aus dem vorderen Rücken des Rindes und gehört zu den am meist beanspruchten Muskelgruppen. Typische Merkmale eines Entrecotes sind das Fettauge und die Muskelstränge.

Nach dem Zerkleinern des Entrecote in drei gleich große Stücke, lies sich schnell erkennen, dass bei unserem Stück Fleisch das Fettauge sehr ausgeprägt war. Das Fleisch hatte eine teilweise kräftig rote Farbe und eine durchgängige Fettmarmorierung.

 

Ich möchte an dieser Stelle auch ganz gerne mal erwähnen; Es ist wichtig das Fleisch vor der Zubereitung erst einmal auf Zimmertemperatur zu bringen. Das Fleisch sollte auf keinen Fall kalt zubereitet oder gegrillt werden, da das Fleisch sonst einen Temperaturschock erleidet und dies wirkt sich negativ auf das Fleisch aus.

Nachdem wir das Fleisch also aus dem Kühlschrank genommen hatten und es zerschnitten haben, haben wir es erstmals zwei Stunden in der Küche stehen lassen um es auf Raumtemperatur zu bekommen. Währenddessen haben wir das Wasserbad (Thermalisierer) schon mal vorgeheizt und auf eine Temperatur von 56°C eingestellt. Als diese Temperatur erreicht war, haben wir das Fleisch mittels Vakuumierer vakuumiert und in das Wasserbad gegeben. 1 Stunde sollte das Fleisch dann im Wasserbad verbringen. In der Zwischenzeit haben wir dann schon mal den Gasgrill befeuert und auf ordentlich Temperatur gebracht.  

Nach einer Stunde im Wasserbad haben wir das Fleisch dann aus dem Wasserbad entnommen, aus dem Vakuumbeutel geholt und mittels Küchenkrepp leicht abgetupft. Nun haben wir das Stück Fleisch mit "Wagyufett" eingerieben und auf die heiße direkte Grillfläsche vom Grill gelegt. Hier haben wir das Fleisch dann nur kurz, nach Gefühl, von beiden Seiten angebraten. Wirklich nur kurz. Das Fleisch soll nur Röstaromen bekommen und nicht nachgaren.

Anschließend das Fleisch vom Grill holen und auf einen Teller legen und nochmals für ca. 5 Minuten mittels Alufolie ruhen lassen. Nachdem das erfolgt ist, das Fleisch gegen den Faserverlauf in Tranchen schneiden und mittels Meersalz würzen.

Unser Stück Fleisch wartete mit einem feinen Fleischgeschmack auf. Besonders in den Fett durchzogenen Flächen war das Fleisch angenehm im Geschmack. Magere Stellen erwiesen sich in unserem Versuch als eher trocken. Das Fettauge war schön kross angebraten, allerdings war das Fett geschmacklich eher herb und regte nicht gerade zum weiteren Verzehr an. Ansonsten insgesamt ein rund um schönes Stück Fleisch.

Unser Fazit

Geschmacklich leider eher Tendenz zum Mittelmaß, der Preis ist aber noch ok für diese Qualität.

Unsere Wertung *

Erscheinungsbild:

5/10

Geschmack:

5/10

Preis/Leistung:

4/10

Gesamtwertung:

5,7/10

+1 für Ökologische Haltung

Gekauft bei

Fleischladen Dortmund

Preis pro KG

59,90 €

Herkunft

Irland


Das könnte Sie auch interessieren