× Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Datenschutzbestimmungen.

Beefscouts

Der Fleischblog

Irisches Ochsenfilet

Alex geschrieben am 14.10.2015

 

Auch diesmal haben wir uns wieder für ein Stück Rindfleisch aus einem Lebensmittelmarkt um die Ecke entschieden. Dieses Mal haben wir ein Stück "Irisches Ochsenfilet" von John Stone aus einem Akzentamarkt aus Wuppertal für unser Tasting ausgewählt. Das Filet stammt aus der Rückenmuskulatur, daher ist es zart und mager. Unser Ochsenfilet war farblich deutlich dunkler als andere Stücke Fleisch. Dieses Ochsenfilet war eher ungleichmäßig und wenig marmoriert. Was uns auch sofort auffiel: Die typisch bekannte Form eines Filets ist eher gleichmäßig durchgehend dünn. Unser Ochsenfilet war eher ungleichmäßig...

 

Bei unserem letzten Tasting hatten wir das Fleisch erst in der Pfanne angebraten, um es dann anschließend im Ofen garen zu lassen. Diesmal haben wir entschieden, es genau andersrum zu machen. Also das Fleisch erst im Ofen auf eine Kerntemperatur von 54°C zu erhitzen und dann in der Pfanne nachzurösten. Dazu haben wir das Fleisch erst einmal wieder auf Zimmertemperatur gebracht, indem wir es für ca. zwei Stunden außerhalb des Kühlschranks haben ruhen lassen. Anschließend haben wir den Ofen auf 80°C Umluft vorgeheizt. Das Filet haben wir währenddessen mit einem Fleischthermometer versehen. Als die Temperatur dann erreicht war, haben wir einen Backrost mittels Backpapier abgedeckt und das Filet auf mittlerer Schiene in den vorgeheizten Backofen geschoben. Es hat fast 1 1/2 Stunden gedauert, bis das Filet eine Kerntemperatur von 54°C erreicht hatte. Danach haben wir es dem Ofen entnommen und in einer heißen Pfanne kurz von beiden Seiten kross angebraten. Die Pfanne sollte dabei wirklich heiß sein und das Fleisch nur kurz von beiden Seiten angebraten werden. 

  

Das Ergebnis konnte sich wirklich sehen lassen und bereits nach dem ersten Anschnitt haben wir das erste Stück Fleisch gleich vom Brettchen verkostet. Ohne Meersalz, nur der pure Fleischgeschmack. Der Schnitt zeigte etwas grobfaseriges Fleisch auf, aber der Schnitt war sehr zart und ließ sich super schneiden. Das Fleisch hatte einen buttrig feinen Geschmack, eine sehr natürliche Note Rind. Der Garpunkt war perfekt getroffen. Das Fleisch war innen saftig rosa und ein kleiner Druck reichte aus und der Fleischsaft trat aus. Toll saftig, überhaupt nicht trocken. Außen leicht knusprig angebraten. Diese Art der Zubereitung erwies sich für dieses Fleisch als ausgezeichnet. 

Unser Fazit

Durch die Niedrigtemperatur-Garmethode wurde das Fleisch wirklich saftig, zart. Für uns war es genau die passende Zubereitungsmethode für dieses Stück Fleisch.  Optisch eher dunkel, leicht marmoriert, machte es geschmacklich wesentlich mehr her. Preislich ist es mit 59,90€ / KG unserer Meinung nach etwas zu hoch angesiedelt allerdings überzeugte uns der Geschmack. Es gibt definitiv Fleisch mit einem besseren Preis/Leistungsverhältnis. Der Preis trübt so ein wenig den Geschmack. Aber wir würden es wieder kaufen. 

Unsere Wertung *

Erscheinungsbild:

5/10

Geschmack:

7/10

Preis/Leistung:

5/10

Gesamtwertung:

6,7/10

+1 für Ökologische Haltung

Gekauft bei

Akzenta Wuppertal

Preis pro KG

59,99 €

Herkunft

Irland


Das könnte Sie auch interessieren