× Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Datenschutzbestimmungen.

Beefscouts

Der Fleischblog

Lammlachse von Scotch Lamb

Alex geschrieben am 18.01.2017

Kürzlich haben wir uns mal einen ganzen Testtag lang Zeit genommen und uns nur mit Lammfleisch von Scotch Lamb beschäftigt. Den Anfang unserer dreiteiligen Berichterstattung machte das Lammkarree. Heute folgt nun Teil zwei unserer Berichterstattung und beschäftigt sich mit den Lammlachsen. Das Fleisch ist ein Mitbringsel von unserem Besuch bei der Firma Albert Rauch GmbH. Dort waren wir im September zu einer Hausmesse geladen und wie bereits berichtet, haben wir damals natürlich auch was Fleisch mit nach Hause genommen um es unserem standardmäßigen Testprogramm zu unterziehen. Damit wollen wir nun starten und beginnen standardmäßig mit der Optik.

Bei den Lammlachsen handelt es sich um das ausgelöste Kotelettstück des Lammrückens. Die Lachse sind etwas größer und heller als das ähnlich geformte und benachbarte Filet, aber vergleichbar mager. Die Struktur ist jedoch etwas faseriger und trockener. Das Fleisch war farblich dunkelrot und nur ganz fein intramuskulär marmoriert. Nicht gerade das, was man als besonders aufregend oder spektakulär bezeichnen würde, sondern eher einfach und nüchtern. Mehr können wir zur Optik gar nicht sagen.

Die Struktur und Optik der Lammlachse lässt bei der Art der Zubereitung keine zwei Meinungen zu. Da diese recht mager sind, besteht hier die Gefahr, dass diese schnell austrocknen. Aus diesem Grund sollten Sie nur kurz bei großer Hitze scharf angebraten werden. Das heißt den Grill volle Pulle aufdrehen und auf ordentlich Temperatur bringen. Danach die Lachse etwas einölen und ab damit auf den Grill. Um dem Austrocknen etwas entgegen zu wirken, haben wir das Fleisch mehrmalig gedreht. So bleiben die Fleischsäfte in stetiger Bewegung und hilft dabei, dass das Fleisch nicht so schnell austrocknet. Wir haben das Ganze so ca. 5 Minuten gemacht und das Fleisch dann vom Grill genommen und im Anschluss nochmals 3 Minuten ruhen lassen.

 

Der erste Anschnitt zeigte, das wir hier alles „richtig“ gemacht hatten. Das Fleisch war außen schön scharf angebraten, im inneren aber noch durchgehend rosa. So mögen wir das und so darf man das Lammfleisch durchaus auch essen. Der Geschmack war wieder einmal überraschend. Wir kennen die Vorurteile gegenüber Lammfleisch, das dieses einen sehr strengen Geschmack haben soll und so. Wir hatten diese anfangs auch aber wir können sagen, das trifft bei diesem Fleisch absolut nicht zu. Dieses Fleisch hatte einen absolut milden Eigengeschmack, überhaupt nicht streng. Eher aromatisch-würzig mit einer leicht buttrigen Note und sehr zart im Biss. Sehr, sehr lecker.

UNSER FAZIT

Wir haben ja noch nicht so viel Erfahrung mit Lammfleisch und waren vorher auch mit sehr vielen Vorurteilen belastet. Doch keines unserer Vorurteile wurde in unseren bisherigen Tastings bestärkt, sondern ganz klar entkräftet. Das Fleisch schmeckt nicht lammtypisch, muffelig. Im Gegenteil, es hat einen ganz milden, buttrigen Geschmack. Hier noch milder, als wir es in unseren Tastings zuvor bereits erlebt haben. Sehr schmackhaft und auf jeden Fall empfehlenswert.

Unsere Wertung *

Erscheinungsbild:

8/10

Geschmack:

7/10

Preis/Leistung:

7/10

Gesamtwertung:

8,3/10

+1 für Ökologische Haltung

Gekauft bei

Albert Rauch GmbH

Preis pro KG

49,90 €

Herkunft

Schottland

Weitere Fotos


Das könnte Sie auch interessieren