× Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Datenschutzbestimmungen.

Beefscouts

Der Fleischblog

Metzgerei Gränitz und seine Zulieferer

Alex geschrieben am 16.03.2017

Der heutige zweite Tag meiner Reise stand ganz im Zeichen der Metzgerei Gränitz und seiner Zulieferer. Ich habe heute nicht nur Benny und die Metzgerei kennen gelernt, sondern auch seine Zulieferer für Duroc-Schweinefleisch und Angus- und Wagyurinder. Benny ist mit mir einmal die komplette Wertschöpfungskette durchgegangen, vom Tier auf dem Bauernhof bis in die hauseigene Metzgerei. Ich durfte sehen wo die Tiere herkommen, wie Sie zerlegt und verarbeitet werden und wie Sie letzten Endes in der Theke landen. Einmal das komplette Programm.

Bereits um 7:00 Uhr morgens haben wir uns in der Metzgerei Gränitz getroffen. Wie ich dort eingetroffen bin, war Benny bereits dabei eine Rinderhälfte von einer Angus-Färse zu zerlegen. Ich rede hier nicht nur vom Rinderrücken, nein ich rede hier von einer kompletten Rinderhälfte. Details dazu folgen im späteren Bericht in ausführlicher Weise. Ich kann Euch nur so viel sagen, das Benny fast 1 ½ Stunden dafür gebraucht hat. Was ich dabei so faszinierend fand war, das Benny sich die Art und Weise das Rind in moderne Cuts zu zerteilen selbst beigebracht hat. Klar hat er eine Metzgerausbildung gemacht und natürlich ist er bereits seit seinem 12ten Lebensjahr im Familienbetrieb tätig, aber niemand hat Ihm erklärt, wie er zum Beispiel so ein Hanging Tender oder ein Teres Major austrennt. Solche Stücke gab es zur Zeit seiner Ausbildung einfach nicht. Das fand ich natürlich sehr beeindruckend, denn ich habe die Art und Weise wie er das Rind zerteilt hat, als sehr professionell und organisiert empfunden. Vielleicht kann ich das irgendwann auch mal, wenn ich noch ein Paar mal zu gucke ;-) .

Nachdem Benny die Rinderhälfte dann zerteilt hatte, gab es erst einmal eine kleine Brotzeit. Natürlich nur mit Wurst aus eigener Produktion, unter anderem auch eine sehr leckere Leberwurst vom Duroc-Schwein die mir sehr gemundet hat. Ein Zufall war, dass wir im Anschluss an die Brotzeit genau diese Duroc-Schweine aufsuchen sollten. Die Tiere befinden sich auf dem Hof von Bauer Falko Graupner. Dieser hat seinen Hof nur etwa 20 Minuten von der Metzgerei entfernt und züchtet dort exklusiv für die Metzgerei Gränitz die Duroc-Schweine. Ein Paar Fotos dazu habe ich ja bereits im Live-blog veröffentlicht. Details folgen dann auch wieder später. Mein Fazit möchte ich hier dennoch schon mal kurz mitteilen. Die Tiere auf dem Hof haben da ein wirklich tolles und unbeschwertes Leben. Besonders niedlich waren hier natürlich die kleinen Ferkel.

Von da aus ging es dann direkt zum nächsten Bauernhof, dem Hof von Klaus Möbius. Als wir dort ankamen, hätte ich überraschter nicht sein können. Klaus Möbius ist Vorsitzender des „Wagyu-Verbandes Deutschland e.V.“! Indirekt war mir Klaus Möbius bereits bekannt, denn bei meinen Recherchen zu meinem Besuch auf dem Hof Holtmann von Wagyu-Münsterland war ich bereits auf Klaus Möbius gestoßen. Wie klein die Welt doch ist. Klaus Möbius hat uns bei dem Rundgang über Hof und Metzgerei viele Infos zur Zucht der Wagyurinder erzählt und wir alle, sowohl Benny als auch ich konnten noch so einiges von Klaus Möbius lernen.  Neben der Wagyuzucht betreibt Bauer Möbius aber auch noch eine Zucht von Angus-Rindern. Die Grundlage dessen, was Benny im Onlineshop seiner Metzgerei anbietet.

Nach einem sehr interessanten Rundgang und vielen Infos und tollen Eindrücken ging es dann wider zurück in die Metzgerei. Hier haben wir dann den Schlussakkord, die Besichtigung des Verkaufsraums eingeläutet. Ein Blick in die Theke hier beeindruckte, den die Auswahl an Fleisch und Wurstwaren war hier sehr hoch. Alles hier Angebotene stammt aus eigener Produktion. Der Anteil an zugekauften Produkten ist hier praktisch nicht nennenswert.   

Zusammen gefasst war das ein sehr interessanter und lehrreicher zweiter Tag meiner Reise. Benny und das gesamte Team und auch die Zulieferer haben sich wirklich intensiv Zeit für mich genommen und mir alle Fragen kompetent beantwortet. Mein besonderer Dank gilt hier natürlich Benny Gränitz. Vielen Dank das du dir so viel Zeit für mich genommen hast und das alles für mich organisiert hast. Die Art und Weise wie du und das gesamte Team der Metzgerei Gränitz das Thema „gutes Fleisch“ behandelt, kommuniziert und auch lebt hat mich echt beeindruckt. Vielen Dank für den Tag.

Einen stillen Dank möchte ich an dieser Stelle auch noch an Tim Haberland aussprechen. Er war es, der mich auf Facebook auf Benny und die Metzgerei aufmerksam gemacht hat. Er hat den Kontakt zustande gebracht. Vielen Dank dafür.

Morgen geht es dann weiter Richtung Hamburg zur Internorga. Gucken, was mich da erwarten wird und ob meine Erwartungen diesmal erfüllt werden oder ob ich Messebesuche im Anschluss daran komplett von meiner Liste streichen muss. Sollte es so kommen und der Messebesuch wieder enttäuschend verlaufen, dann habe ich aber eine gute Alternative und einen Plan B. David Schrand von Eatventure hat mich unterwegs angeschrieben und gefragt, ob ich nicht Lust hätte vorbei zu kommen. Ihr und auch ich dürft also gespannt sein, wie der Tag morgen verlaufen wird. Vielleicht endet auch dieser wieder mit einem überraschenden Ende.

Bleibt dran. Aktuelle Infos erfolgen dann weiterhin über den Live-Blog.

Weitere Fotos


Das könnte Sie auch interessieren