× Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Datenschutzbestimmungen.

Beefscouts

Der Fleischblog

Niggemann meets Friends!

Alex geschrieben am 02.04.2017
Unter dem Motto „Niggemann meets Friends“ hat die Firma Niggemann heute zu einem kleinen Treffen unter Freunden eingeladen. Über 70 nationale und internationale Aussteller präsentierten dort Ihr Produkte und luden zum Probieren und fachlichen Austausch ein. Das wollte ich mir natürlich nicht entgehen lassen. Obwohl ich als Endverbraucher dort eigentlich keinen Zutritt bekomme, da es sich hier um einen Marktplatz für Einzelhändler und Gastronomiebetriebe handelt, habe ich es wieder mal Dank der Einladung von Christoph Grabowski geschafft. Vielen Dank dafür lieber Christoph.

Nachdem Chris und ich im September letzten Jahres bereits einen Blick hinter die Fassade des Frischemarktes Niggemann werfen durften, wusste ich natürlich was mich heute erwarten würde. Ein Tag im Zeichen guten Fleisches. Damals konnte ich mir bereits einen ersten guten Eindruck von dem reichhaltigen Angebot an gutem Fleisch machen und ich kann Euch sagen, das Angebot ist wirklich groß. Auch heute war ich wieder überwältigt, von der großen Auswahl an Fleisch und habe es mir natürlich nicht nehmen lassen, der Fleischhalle einen Besuch abzustatten. Hier findet Ihr wirklich alles an Fleisch. Rind, Schwein, Lamm, Geflügel, Wildfleisch, sogar Exoten wie Straußen- oder Krokodilfleisch. Das Fleisch kommt von überall von allen 5 Kontinenten dieser Erde. Wirklich beeindruckend.

Von einem wirklich kleinen Bruchteil aus dem Angebot konnte ich heute probieren. Der erste Anlaufpunkt war da der Stand von True Wilderness. True Wilderness durfte ich bereits auf der Internorga in Hamburg kennen lernen und habe mich dort direkt in das Fleisch verliebt. Schon da wusste ich, dieses Fleisch muss ich demnächst unbedingt mal testen. Heute habe ich einen ersten kleinen geschmacklichen Eindruck davon bekommen und der bestätigte meinen optischen Eindruck. Das war hervorragendes Rindfleisch, das muss ich unbedingt mal bestellen. Dieses Fleisch gehört definitiv ins Beefscouts-Testlabor.

Zwei Stände weiter war der Stand vom Mangalitzahof. Diesen Stand legte mir Christoph Grabowski besonders ans Herz und versprach, Besitzer Maarten Jansen und seinen Hof mal einen Besuch abzustatten. Die Rasse Mangalitza hatte ich erst vor kurzen während meiner Reise quer durch Deutschland kennen gelernt und war sofort begeistert von diesen kleinen possierlichen Tierchen. Die sehen wirklich witzig aus, solltet Ihr Euch auch mal live angucken. Damals konnte ich aber leider noch nicht probieren, war dennoch schon sehr gespannt auf das Fleisch. Am Stand vom Mangalitzahof war das heute aber möglich. Kurzes Feedback: Sehr geiles Fleisch. Buttrig, leicht süßlich, saftig und einen tollen und intensiven Eigengeschmack. Da freue ich mich schon auf das nächste Mal, dieses Fleisch wieder probieren zu dürfen. Und ich freue mich auch schon auf den Hofbesuch.

Gleich einen Stand weiter war der Stand von Irishbeef. Der Name ist hier Programm, es geht natürlich um irisches Fleisch. Ich muss ja zugeben, dass ich, seitdem ich den Blog betreibe, ein richtiger Lamm-Fleisch-Fan geworden bin. Um es kurz zu machen, dieses hier war ausgezeichnet. Hier hat man diese gewisse irische Note richtig stark raus geschmeckt. Ihr wisst schon was ich meine, dieses buttrige und, wie soll ich es ausdrücken, blumige, diese Frische Irlands. Und Leute, ich kann Euch sagen, das Fleisch war ja sowas von zart. MMMMMHHHHHHH, lecker. Kommt definitiv auch ins Beefscouts Testlabor. Das ist klar.

Anschließend war ich am Stand von Iberdeli. Iberdeli präsentierte dort unter anderem Fleisch vom Schwein und vom Lamm aus Spanien. Dort erregte ein auf dem Tisch liegendes Secreto vom spanischen Iberico Schwein meine Aufmerksamkeit. Hier im Blog haben wir das Secreto vom Iberico Schwein bereits testen können. Gerade mich hat es sprichwörtlich umgehauen, dieses fette und saftige Stück Schweinefleisch, so voller Geschmack. Davon koste ich natürlich immer wieder gern. Kosten durfte ich hier auch vom spanischen Agnei Iberico, dem Lammfleisch. Das in Spanien Lammfleisch produziert wird, hatte ich gar nicht so auf dem Schirm und war deswegen schon sehr überrascht. Dennoch muss ich sagen, das hatte was. Das werde ich sicherlich auch nochmals genauer auf den Prüfstand nehmen hier im heimischen Testlabor. Das war interessant.

Meine letzte Anlaufstelle an dem heutigen Tag war der Stand von Weida Prime Meat. Weide hatte dort ebenfalls Lammfleisch in der Auslage, das ich gerne probieren wollte und auch durfte. Puuhh, das war intensiv. Das war ein starker Geschmack. Das ging in eine ganz andere Richtung, wie ich Ihn von Lamm so zuvor noch nicht kannte. Ich kann gerade auch nicht wirklich sagen, ob mir das mundete oder nicht. Das Fleisch vom Lammlachse war sehr mager und das ist ja eigentlich nicht so mein Fall. Ich steh da ja eher so auf Charakterstücke. Dennoch hat mich der Test neugierig gemacht. Fleisch aus Neuseeland hatte ich noch nicht im Test. Wenn ich da irgendwie rankomme, dann wird es aber auf jeden Fall ein Stück mit mehr Fett. So in die Richtung French Racks oder so. Ich behalte das aber auf jeden Fall im Hinterkopf.

Zum Abschluss habe ich mich noch einmal kurz in den Außenbereich des Geländes begeben. Dort wurde am Stand von Monolith-Grill gerade ein saftiger Schweinekrustenbraten zubereitet. Freunde, der war göttlich. Erst schön 16 Stunden Sous-Vide zubereitet und dann ab damit auf das Keramik-Ei nochmals 2 Stunden gesmokt. Danach schön krossgebraten und die Kruste aufpoppen lassen. Ein Bild, das einem jeden das Wasser im Mund zusammenlaufen ließ. Ich denke, es wird Euch da ähnlich ergehen.

Ganz durch war ich dann aber doch noch nicht. Eigentlich wollte ich mich danach von Christoph Grabowski verabschieden, doch dieser hat mich dann noch mit Marco Heinzel von der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall, kurz BESH, bekannt gemacht. Wie der Name vermuten lässt, ist diese Bäuerliche Gemeinschaft für das Schwäbisch-Hallische Landschwein zuständig. Über das Fleisch dieses Schweines habe ich schon sehr viel Gutes gehört. Ob das auch der Wahrheit entspricht, das werde ich demnächst rausfinden, den Marc war so nett und hat mir gleich mal ein Stück aus dem Sortiment zum Probieren mit nach Hause gegeben. Dieses wird hier also demnächst getestet und bewertet. Ihr dürft schon gespannt sein, denn die Optik verspricht schon mal sehr viel Gutes. Das Stück aus dem Hals ist genau das, wie ich mir ein Charakterstück vorstelle. Schön kräftig marmoriert. Zusätzlich konnte ich mit Marco vereinbaren, Ihm und den Betrieben demnächst mal einen Besuch abzustatten.

MEIN FAZIT:

Der Besuch hat sich definitiv gelohnt. Ich habe wieder sehr nette Menschen und deren Produkte kennen lernen dürfen. Aus meinen Begegnungen heute nehme ich wieder sehr viel für die Zukunft mit. Nicht nur Fleisch, nein, sondern auch Kontakte, Meinungen und Erfahrungen. Das war wieder ein sehr positiver Tag. Da kommt demnächst einiges auf Euch zu, Ihr dürft gespannt sein.

Vielen Dank lieber Christoph Grabowski, das du mir diese Erlebnisse ermöglicht hast und mir die Menschen aus deinem Umfeld vorgestellt hast. Vielen Dank an die Firma Niggemann das ich da sein durfte und man mir Zutritt gewährt hat. Vielen, vielen Dank!

Weitere Fotos


Das könnte Sie auch interessieren