× Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Datenschutzbestimmungen.

Beefscouts

Der Fleischblog

Secreto vom deutschen Ibericoschwein

Alex geschrieben am 17.05.2017
  • Secreto, Cruceta, geheimes Filet
  • Grobfaseriger, stark marmorierter Muskel aus dem Rücken des Schweins
  • vom deutschen Iberico-Schwein
  • vom Hof Holtmann (Wagyu-Münsterland)
  • Hauptnahrung: Eicheln
  • Optik so sicherlich einzigartig

Wir haben ja mittlerweile schon eine Vielzahl ungewöhnlich aussehender Cuts gesehen, dieses Secreto aber, war in Sachen Optik eine ganz neue Geschichte für uns. Das hatten wir so auch noch nicht gesehen. Unsere erste Erfahrung mit einem Secreto hatten wir im Juli letzten Jahres. Damals hatten wir ein Secreto von einem spanischen Iberico-Schwein im Test und waren von der Optik ja sowas von angetan, das dieses Secreto in Sachen Optik volle 10 von 10 Punkten in unserem Test erhalten hatte. Deswegen waren wir natürlich auch nicht abgeneigt, als uns die Familie Holtmann von Wagyu-Münsterland dieses Fleisch zum Kauf angeboten hat. Familie Holtmann betreibt neben der Aufzucht von Wagyu-Rindern auch eine kleine Iberico-Aufzucht. Die Tiere leben dort mit auf dem Hof und können sich dort in einem umzäunten Auslauf frei bewegen. Neben natürlicher Grassilage werden die Schweine dort auch mit Eicheln zu gefüttert. Das soll dem Fleisch später den typisch nussigem Geschmack verleihen und sich natürlich positiv auf den Fettzuwachs des Tieres auswirken. Das Ergebnis dessen durften hier nun bestaunen.

Bestaunen mussten wir hier jedoch erst einmal die außergewöhnliche Form. Also, da mussten wir uns ehrlich Fragen was das ist! Irgendwie sah das erste Secreto so ganz anders aus und auch mit den unzähligen Bildern, die man von einem Secreto im Internet so findet, hatte Das Secreto hier wenig gemeinsam. Auf der einen Seite sah es aus, wie ein langer Fettstreifen mit ein wenig Fleisch drin. Das Fett war wirklich dick und talgig. Auf der anderen Seite war dann ein dünner, teilweise nicht mal 1cm dicker Fleischlappen. Kann man dazu Fleischlappen sagen? Wir können das gar nicht wirklich beschreiben, was wir da vor uns hatten. Da müsst Ihr Euch am besten selbst ein Bild von machen. Der Cut war ja sowas von unsauber geschnitten, das war echt nicht schön. Da muss der Metzgermeister irgendwie falsch geschnitten haben.

Vor der Zubereitung mussten wir erst einmal die Rückseite etwas vom Fett ausdünnen. Ich persönlich liebe es ja gerne etwas fettiger, denn bekanntlich ist Fett ja ein Geschmacksträger. Deswegen haben wir uns ja auch gezielt für das Secreto entschieden, aber die dicken Klumpen hinten dran waren selbst mir schon etwas zu viel. Ansonsten konnten wir am Fleisch nicht weiter viel parieren. Das ging auch gar nicht, weil das Fleisch teilweise halt so mega dünn war. Deshalb mussten wir uns bei der Zubereitung auch nicht groß Gedanken machen. Kurz auf den heißen Grill von beiden Seiten vom Feuer geküsst und dann aufschneiden. Hier durfte das Fleisch gerne auch noch rosa sein. Besser als zu durch.

Wenigstens beim Geschmack war es das was wir erwartet hatten. Ein Secreto mit einer sehr buttrigen und leicht süßlichen Note im ersten Moment und einer tollen nussigen Note im Abgang. Beides kam hier ganz klar vom Fett, welches förmlich im Mund zerlaufen ist und so einen leckeren, buttrigen Film auf den Lippen bildete. Von einer Rindfleischnote konnte man hier nicht wirklich sprechen, da das Fleisch nur einen marginal geringen Eigengeschmack hatte. Aber das hatten wir bei diesem Cut auch nicht anders erwartet. In Sachen Geschmack hat das Secreto unsere Erwartungen also erfüllt und das geliefert, was es sollte.

UNSER FAZIT:

Geschmacklich hat das Fleisch genau das erfüllt, was wir auch erwartet hatten. Es war buttrig, es war süßlich und es war auch nussig. So sollte das sein. Klar ist, das am Ende immer der Geschmack zählt, aber das Auge ist ja bekanntlich mit und unserer Meinung nach, hatte das uns hier vorliegende Secreto wenig mit einer schönen Optik zu tun. Das war irgendwie weit vorbei an unserer optischen Vorstellung von einem Secreto. Der Hammer kommt aber zum Schluss. Dieses Secreto soll pro Kilo 80€ kosten. Klar wird man niemals 1 Kilo Secreto am Stück zubereiten, aber wir haben hier für dieses unschöne 310gr. schwere Stück Secreto fast 22€ bezahlt. Diesen Preis finden wir deutlich überzogen. Das sind 50€ mehr, als wir für das spanische Secreto bezahlt haben und dieses war auf keinen Fall schlechter. Damit sind wir nicht einverstanden.

Unsere Wertung *

Erscheinungsbild:

6/10

Geschmack:

8/10

Preis/Leistung:

5/10

Gesamtwertung:

7,3/10

+1 für Ökologische Haltung

Gekauft bei

Wagyu Münsterland

Preis pro KG

80,00 €

Herkunft

Deutschland

Weitere Fotos


Das könnte Sie auch interessieren