× Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Datenschutzbestimmungen.

Beefscouts

Der Fleischblog

Silverhill Entenbrustfilet

Alex geschrieben am 26.04.2017
  • Entenbrust von der Silver Hill Pekingente
  • Kreuzung zwischen Pekingente und Aylesbury
  • Gezüchtet nach Animal Welfare Maßstäben.
  • weltweit einzigartige Entenzucht
  • höherer Fettgehalt als bei anderen Enten üblich
  • Fleisch gilt daher als sehr saftig und schmackhaft

Sicherlich ist dieses Tasting weit entfernt von den üblichen Beefscouts-Tastings, doch als wir dieses Entenbrust das erste Mal bei unserem Freund Marc Podubrin probieren durften, waren wir begeistert und entschlossen dieses einmal im Beefscouts-Labor genauer unter die Lupe zu nehmen. Wer dieses Entenbrust von der Silverhill-Ente schon mal probiert hat, der weiß wovon wir sprechen. Allen anderen erklären wir es aber gerne auch!!

Die Silverhill Pekingente ist eine Kreuzung aus Pekingente und Aylesbury. Bereits seit mehr als 50 Jahren, um genau zu sein seit 1962, wird die Silverhill-Pekingente ausschließlich auf der Silver Hill Farm in Irland gezüchtet. Die Tiere werden dort nach neuen Maßstäben des Animal Welfare gezüchtet. Das heißt nach neusten Erkenntnissen zur optimalen Aufzucht von Tieren. Dabei geht es nicht etwa um Gewinnmaximierung, sondern einzig und alleine um das Wohl der Tiere. Das Tier steht hier als Lebewesen im Mittelpunkt und dient nicht als Mittel zum Zweck. Die Silver Hill Farm dient hier weltweit als Beispiel für artgerechte Aufzucht. Auf dem großzügigen Gelände leben zum Beispiel nur halb so viele Tiere wie regulär zugelassen. Auch die Anzahl der Tiere pro Futterstelle ist deutlich minimiert. Die Tiere können sich dort ganz natürlich und fei bewegen und haben natürlich auch freien Zugang zu Pools zum Schwimmen und zur Pflege des Schnabels. So wird den Tieren eine natürliche Umgebung geschaffen. Natürlich wirkt sich das alles auch positiv auf den Geschmack aus. So haben die Silverhill-Enten einen höheren Fettgehalt als andere Entenrassen. Das macht das Entenfleisch besonders geschmackvoll und saftig. Natürlich hat das Ganze auch seinen Preis. Mit 34,90€ ist das Fleisch sicherlich nicht gerade billig, aber glaubt uns, diese 34,90€ das Kilo sind hervorragend investiert. Bevor wir aber zu weit vorweg greifen, lasst uns erst einmal mit dem Tasting beginnen.

Ich weiß nicht, ob ich das schon mal erwähnt hatte, aber ich mache so ein Tasting niemals alleine. Zum einen ist Christopher (ehemals Beefscouts), immer noch mit dabei wenn es Fleisch gibt, zum anderen ist auch immer noch ein Nachbar mit bei den Tastings dabei. Dieser wollte sich heute mal revanchieren und hat deshalb diese Entenbrustfilets von Otto-Gourmet bestellt und mitgebracht. Vielen Dank dafür.

Natürlich sind solche Entenbrustfilets nicht sonderlich groß, aber die Größe spielt hier gar nicht so die Rolle, denn bei so einer Entenbrust steht der Geschmack im Vordergrund. Dennoch wirkten die zwei 175gr leichten Entenbrustfilets schon etwas klein für uns drei gestandenen Männer, doch obwohl diese Filets nur sehr klein waren, machten Sie einen optisch hervorragenden Eindruck. Das Entenfleisch war wirklich kräftig dunkel, fast schon tief rot und war kaum von Fett durchzogen. Dementgegen bildete der dicke gelbliche Fettdeckel einen riesen Kontrast zum dunklen rot vom Fleisch. Das sah wirklich toll aus und machte Appetit auf mehr.

Also lasst uns nicht lange warten und gleich ran an die Arbeit. Da wir bereits bei Marc zugucken durften wie er die Entenbrust zubereitet hatte, wussten wir auch ganz genau wie wir verfahren sollten. Als erstes ist es wichtig, den Fettdeckel rautenförmig einzuschneiden. Dieser Schritt ist extrem wichtig für die weitere Herangehensweise, den die Filets werden anschließend auf der Fettseite liegend langsam in der Pfann erhitzt. Warum, das erklären wir Euch natürlich sehr gerne. Wenn Ihr die Entenbrust mit dem Fettdeckel zuerst in die Pfanne legt und langsam Hitze zugebt, löst sich das Fett nach und nach aus bzw. beginnt zu schmelzen. Da der Fettdeckel so sehr dick ist und der Schmelzpunkt vom Fett so gering, bildet sich in der Pfanne natürlich ein immer dickerer Fettfilm. Genau das soll durch das langsame erhitzen auch erzielt werden, den jetzt bratet Ihr das Fleisch nicht einfach, sondern Ihr frittiert die Entenbrust in Ihrem eigenem Fett. Das macht Ihr jetzt so lange, bis der Fettdeckel richtig kross ist. Dann die Entenbrust noch einmal wenden und kurz auf der Fleischseite frittieren lassen. Eh Voila, fertig ist die Silverhill-Entenbrust.

Na wenn das mal nicht ein schöner Anblick ist. Der Fettdeckel ist wirklich toll gelungen und war super kross und das Fleisch war auch super frittiert. Wir haben das Ganze dann noch kurz ruhen lassen und dann schön aufgeschnitten. Last Euch jetzt bitte nicht irritieren und glaubt, nur weil es „Entenbrustfilets“ waren, seien Sie mager gewesen. Das hätte vielleicht auf den losen Fleischanteil zugetroffen, wenn er nicht im Fett frittiert worden wäre, aber diese Filets waren ja sowas von fettig und saftig. Das Fleisch war unserer Meinung nach auf den Punkt gebraten und noch schön rosa. Tatsächlich war vom Eigengeschmack des Fleisches sogar was zu schmecken, was wir so nicht erwartet hätten, da der Fettgeschmack natürlich klar dominierte und obwohl der Fleischgeschmack im Verhältnis zum Fett eher zurückhaltend wirkte, war er doch wahrnehmbar. Doch über allem stand dieser fettig-buttrige Geschmack vom kross gebratenem Fett. Das war ein sehr schönes Mundgefühl.

UNSER FAZIT:

Das Fazit fällt natürlich entsprechend unserer Eindrücke aus. Alle heute hier anwesenden Personen sind froh, das wir heute mal außerhalb unserer üblichen Testküche unterwegs waren. Diese Silver Hill Entenbrustfilets waren wirklich von hervorragender Qualität, Optik und Geschmack. Das war eine ganz fantastische Entenbrust. Vielleicht etwas zu wenig für uns drei Männers, aber wie bereits anfangs gesagt, spielt hier die Größe wirklich keine Rolle, denn hier war jeder Biss, auch noch so klein, ein Biss voller Geschmack. Jetzt versteht Ihr vielleicht auch warum wir der Meinung sind, 34,90€ pro Kilo sind hier mehr als fair. 

Unsere Wertung *

Erscheinungsbild:

8/10

Geschmack:

9/10

Preis/Leistung:

9/10

Gesamtwertung:

9,7/10

+1 für Ökologische Haltung

Gekauft bei

Otto-Gourmet

Preis pro KG

34,90 €

Herkunft

Irland

Weitere Fotos


Das könnte Sie auch interessieren