× Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Datenschutzbestimmungen.

Beefscouts

Der Fleischblog

Tafelspitz vom irischen Weideochsen

Alex geschrieben am 30.03.2016

Nachdem wir aus dem Tafelspitz in einem früheren Tasting bereits „Burger-Pattys“ gemacht hatten, wollten wir dieses schöne und geschmacksintensive Fleisch vom irischen Weideochsen nun auch mal in seiner natürlichsten Form probieren. Deshalb haben wir den Tafelspitz heute mal in seiner ursprünglichen Form, als ganzen Braten, probiert. Dabei hat es sich um ein 1200 Gramm schweres Reststück von den „Burger-Pattys“ gehandelt, welches wir noch übrig hatten. Da wir den Fettdeckel bereit für die Pattys verwendet hatten, lag uns nun ein handelsüblicher Tafelspitz vor, wie man ihn üblicherweise in Deutschland zu kaufen bekommt. Denn, fragt man in Deutschland nach einem Tafelspitz, bekommt man diesen in 90% der Fälle ohne Fettdeckel angeboten.Unser Tafelspitz stammte vom irischen Weideochsen ab. Der Tafelspitz ist ein Cut, der aus der Hüfte des Ochsen stammt. In unserem Fall von einem „Irish-Hereford“ Weideochsen. Dieses Fleisch gilt „noch“ als Rarität, findet aber auf Grund seines außergewöhnlichen Geschmackes immer mehr Liebhaber.

Diese Weideochsen durften mindestens 3 Jahre auf irischen Wiesen verbringen, wo Sie die satt grünen Gräser und Kräuter Irlands genießen konnten. Die dort vorzufindenden würzigen und salzhaltigen Böden verleihen diesem Fleisch seinen unverwechselbaren Geschmack. Gekauft haben wir dieses Fleisch bei „Don-Carne“ in Neuss, direkt vor Ort in einem Lagerverkauf. Total unkompliziert.

Da wir den Fettdeckel bereits pariert hatten, um Ihn für die „Burger-Pattys“ zu verwenden, bewerten wir hier optisch natürlich auch nur das Tafelspitz ohne Fettdeckel. Dennoch war dieses optisch sehr ansprechend. Das Fleisch hatte eine schöne dunkel rote Färbung. Keinerlei Fettanteil oder Fett-Marmorierung, die diese Optik durchbrochen hätte. Deshalb können wir diesbezüglich auch nicht viel mehr darüber berichten. Hier war einzig alleine das Fleisch optisch zu bewerten. Wir durften ein mageres Stück Fleisch erwarten.

Für die Zubereitung hatten wir uns diesmal ein wenig mehr Zeit genommen. Nachdem Wir den Fettdeckel zuvor bereits komplett entfernt hatten und das Fleisch bereits Zimmertemperatur angenommen hatte, konnten wir dieses direkt in der Grillpfanne zubereiten. Da unser Tafelspitz keinen Fettdeckel mehr besaß, haben wir es diesmal mit etwas Butterschmalz angebraten. Natürlich wieder heiß angebraten, von allen Seiten. Um die Fasern zu schließen. Entgegen unserer üblichen Vorgehensweise hatten wir den Ofen diesmal auch nur auf 70°C Umluft vorgeheizt. Das „Slow-Cooking“ im Ofen dauerte also diesmal etwas länger. Diesmal hat es knapp 2 Stunden gedauert, bis der Ochsenbraten eine Kerntemperatur von 55°C erreicht hatte. Das optische Endergebnis gab uns aber absolut Recht. Außen war das Fleisch knusprig braun, innen saftig rosa. So wie wir das mögen. Genau auf den Punkt getroffen.

Geschmacklich waren wir uns wieder sehr schnell klar. Wie schon bei den „Burger-Pattys“ war dieses Fleisch wieder absolut saftig in Geschmack und Konsistenz. Der Schnitt und der Biss waren zart und butterweich. Das Fleisch hatte einen kräftigen Fleischgeschmack mit einer schön rahmigen Geschmacksnote. Ein wirklich sehr angenehmes Mundgefühl. Wollten wir hier übertreiben, könnte man sagen, der Geschmack Irlands war hier prima zu schmecken. Auch, dass wir hier bereits den Fettdeckel entfernt hatten, tat dem Geschmack keinen Nachteil. Dieses Fleisch war auch ohne Fettdeckel geschmacklich überraschend. Dazu war es dadurch auch sehr mager und cholesterinarm. Das hat 8* Sterne im Geschmack verdient.

Unser Fazit

Wir würden nicht vom Wahnsinn sprechen, dennoch sind wir voll zufrieden mit dem Geschmack des Fleisches und auch sehr angetan. Was wir bei den „Burger-Pattys“ bereits ansatzmäßig erahnen und schmecken konnten, wurde nun auch als „Bratenstück“ bestätigt. Dieses Fleisch hat echt Potenzial und hat uns sehr überrascht. Dazu kommt ein Preis von 19,90€ das Kilo, was wirklich schon der Hammer ist. Wir können jedem nur empfehlen, dieses Fleisch einmal zu probieren. Diese 20€ wären gut investiertes Geld. Wir würden es auf jeden Fall wieder tun….    

Unsere Wertung *

Erscheinungsbild:

7/10

Geschmack:

8/10

Preis/Leistung:

9/10

Gesamtwertung:

9,0/10

+1 für Ökologische Haltung

Gekauft bei

Don Carne

Preis pro KG

19,90 €

Herkunft

Irland

Weitere Fotos


Das könnte Sie auch interessieren