× Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Datenschutzbestimmungen.

Beefscouts

Der Fleischblog

Unboxing Lieferung Stephan Farm Wagyu:

Alex geschrieben am 25.08.2017
  • Wagyu Fleisch aus dem westungarischen Komitat Zala
  • mit einer sehr feinen, aber kräftigen Marmorierung
  • Faschiertes
  • Flat Iron
  • Chuck Steak
  • Top But Cap Steak

Gestern Abend erhielt ich eine Lieferung Wagyu-Fleisch aus Ungarn von Stephan Farm Wagyu! Doch um es vorweg zu nehmen, gab es bei dieser Lieferung leider unerwartete Komplikationen. Ob das Fleisch dennoch wohlerhalten bei mir angekommen ist? Die Antwort darauf gibt es im nachfolgenden Bericht. Ihr könnt Euch sicher sein, ich war genauso gespannt wie Ihr jetzt auch.   

Bereits in der letzten Woche habe ich Euch von einem Unboxing einer Lieferung berichtet, die leider schiefgegangen ist. Bei der Lieferung damals wurde die Kühlkette leider über einen längeren Zeitraum unterbrochen und das Fleisch hatte bei Lieferung bereits Zimmertemperatur. Leider musste ich das Fleisch damals wegschmeißen. Das war natürlich sehr schade. Bei meiner gestrigen Lieferung muss ich zugeben, dass ich da auch wieder so meine Bedenken hatte. Ich meine, das Fleisch sollte aus Ungarn zugestellt werden und war zwei Tage unterwegs. Zudem gab es bei der Zustellung und dem avisierten Termin auch wieder Komplikationen. Eigentlich hatte ich mit Alexander Stephan abgesprochen, das die Lieferung Mittwoch eintreffen sollte, da ich an diesem Tag frei hatte. Jetzt ratet mal, wann das Fleisch zugestellt wurde? Richtig, ich habe es ja gerade schon verraten. Das Fleisch kam natürlich erst Donnerstag, also gestern an. Natürlich war ich da nicht zu Hause und konnte das Paket so auch nicht persönlich annehmen. Doch ich bin heilfroh dass der Paketdienst so clever war und das Paket bei meiner Nachbarin abgegeben hat. Doch damit tauchten die nächsten Komplikationen auf. Als ich von der Arbeit nach Hause kam und die Zustellbestätigung in meinem Briefkasten hatte, klingelte ich voller Vorfreude bei Ihr an. Meine Nachbarin ist eine alte Frau und eigentlich immer zu Hause. Deswegen nimmt Sie dann und wann auch mal meine Pakete an. Doch ratet wer gestern Abend nicht zu Hause war? Richtig, meine Nachbarin. Ich bin so gegen halb sechs nach Hause gekommen. Anschließend bin ich im 30 Minutentakt immer wieder rüber gelaufen und habe angeklingelt. Doch es öffnete einfach niemand die Tür. Ihr könnt mir glauben, ich wurde immer aufgeregter und meine Bedenken wurden immer größer. Umso später der Abend wurde, umso mehr machte ich mir Gedanken darüber, ob die Nachbarin überhaupt noch nach Hause kommen würde. Irgendwann kam mir sogar der Gedanke bzw. die Befürchtung, dass ich vielleicht gar nicht mehr an das Fleisch rankommen würde und vielleicht bis Freitag hätte warten müssen. Das wäre natürlich ein Desaster gewesen. Doch ich klingelte weiter. Endlich dann, um viertel vor sieben, kam meine Nachbarin dann endlich nach Hause und ich konnte das Fleisch endlich in Empfang nehmen. Gott, war das nervenaufreibend dieses Warten!!!

Jetzt war ich natürlich gespannt, was mich erwarten würde. Ihr seid es doch sicherlich auch. Also lasst uns schnell mit dem Unboxing beginnen. Auf Grund meiner doch schon großen Erfahrung, hatte ich für das unboxing bereits alles vorbereitet, natürlich auch das IR-Thermometer. Wie würde die Temperatur im Inneren wohl sein? Das war die alles entscheidende Frage. Meine Antwort dazu: 9,3°C unmittelbar nach dem Öffnen des Deckels. Sollte mich das jetzt glücklich machen? Ich war weiter skeptisch und sah meine Befürchtungen bestätigt. Nächste Messung direkt an der Oberkante vom Fleisch: 10,3°C!!! UUUHHHH! Dritte Messung, diesmal zwischen dem Fleisch: 4,9°C. Das war ok. Den ersten Beutel mit Fleisch aus dem Paket genommen und eine weitere Messung gemacht. 10,2°C. Um ehrlich zu sein, Das waren keine beruhigenden Werte. Die waren auch nach am kritischen Bereich dran. Eigentlich sollte das Fleisch laut Aussage von Alexander Stephan gefroren sein. Das bedeutet, dass das Fleisch während der Zustellung mindestens 10-20°C an Temperatur gewonnen hat. Meiner Meinung nach halte ich das für sehr bedenklich. Das zeigt mir auch eindeutig, dass das Fleisch nicht ausreichend gekühlt wurde. Doch was soll ich an dieser Stelle sagen, ich habe wieder agiert, wie im Bericht letzte Woche. Ich habe nur kurz ein paar Fotos gemacht und das Fleisch dann so schnell wie möglich in den Tiefkühlschrank gelegt und den Froster angeschmissen. Vielleicht ging diesmal ja alles gut?!?

Das würde ich mir auf jeden Fall sehr wünschen, denn das Fleisch sah optisch echt Hammer aus. Egal welches Stück ich in die Hand genommen habe, ob das Chuck Steak, Top But Cap Steak, das Flat Iron oder das Hackfleisch, dieses Fleisch begeisterte mich vom ersten Augenblick an. Ich meine, ich kannte das Fleisch ja schon von Fotos aus dem Internet, doch in Wirklichkeit hat Das nochmals einen ganz anderen Eindruck gemacht. Einen Eindruck, der mich wirklich nur hoffen lässt, dass das Fleisch auch nach dem Froster noch schmeckt und bei der Lieferung alles glattgegangen ist. Das wünsche ich mir so sehr!! Macht Euch selbst mal ein Bild davon und lasst Euch ebenfalls begeistern.

Doch sollte das nicht der Fall sein und das Fleisch vielleicht doch Schaden genommen haben, so hat Alexander Stephan mir zugesichert, dass er mir dann Notfalls nochmals Ersatz zukommen lassen würde. Ich habe Ihn gleich gestern Abend noch konfrontiert und ein wirklich sehr ausführliches Telefonat mit Ihm geführt. Ähnlich wie ich, war er mit dem Ergebnis der Lieferung natürlich nicht zufrieden. Diese Lieferung sollte als Test dienen und zeigen, ob der Versand so sicher und geeignet sei. Alexander war mir sehr dankbar für das Feedback, denn es zeigte Ihm natürlich, dass an dieser Stelle noch Verbesserungspotenzial zur Nachbesserung besteht. Überhaupt war Er dankbar für den Austausch am Telefon und mein Feedback und auch ich muss sagen, dass ich über dieses Telefonat sehr froh bin. Wir haben uns wirklich viel ausgetauscht und haben gestern spontan sogar beschlossen, dass ich im Oktober mal nach Ungarn reisen werde und Ihm einen Besuch abstatten werde. Unabhängig davon wie die Tastings laufen werden, ich war so begeistert von dem Gespräch gestern, dass ich Alexander und seine Tiere gerne persönlich kennenlernen möchte. Darauf freue ich mich schon jetzt.

MEIN FAZIT:

Für mich persönlich ist die Lieferung gestern eigentlich fast nebensächlich geworden. Ehrlich!!! Ich meine, natürlich freue ich mich über diese Lieferung. Das Fleisch sieht Mega geil aus und schaut nach sehr viel Potenzial aus. Ich würde lügen, wenn ich mich nicht darauf freuen würde. Doch um ehrlich zu sein, das Gespräch mit Alexander war fast noch erquickender. Wir haben uns wirklich prächtig unterhalten. Und, wie gesagt, wir haben mal ganz spontan ein Treffen für Oktober avisiert. Das wird meine weiteste Auslandsreise, die ich seit Gründung der Beefscouts jemals angetreten habe. Ich freue mich schon auf Alexander und seine Tiere. Das wird ein Wochenende voller Spaß!!!  

Jetzt wünsche Ich Euch aber viel Spaß mit den Bildern. Macht Euch selbst ein Urteil von diesem hervorragend ausschauendem Fleisch und seid schon jetzt gespannt, auf die folgenden Tastings.

Weitere Infos zum Fleisch und zur Herkunft findet Ihr unter dem Link vom Stephan Farm Wagyu.

Weitere Fotos


Das könnte Sie auch interessieren