× Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Datenschutzbestimmungen.

Beefscouts

Der Fleischblog

US Black Angus Inside Skirt Steak

Alex geschrieben am 09.11.2016

Nach dem Outside Skirt-Steak folgt nun das Inside-Skirt Steak. Beides, sicherlich sehr ungewöhnliche und auch relativ unbekannte Cuts. Worin der Unterschied zwischen beiden Cuts liegt und was Sie so besonders macht, das erklären wir Euch gerne hier.

Im Prinzip kommen beide Stücke, sowohl das Inside Skirtsteak als auch das Outside Skirtsteak, erst einmal aus dem Bauchlappen des Tieres. Im Detail genauer betrachtet liegt der Unterschied aber in der genauen Lage der Skirtsteaks. Das Outside Skirt Steak liegt unterhalb der Rippen und verläuft schräg entlang der 6. Und 12. Rippe zwischen der Brust und der Flanke. Es liegt also praktisch oberhalb und damit auf dem Rippenbogen und entlang der Brustwand. Dem entgegen liegt das Inside Skirt Steak. Dieses liegt, wie der Name vermuten lässt, eher innerhalb des Rippenbogens wesentlich weiter unten. Das Inside Skirt Steak verläuft eher der Flanke entlang und verläuft eher unterhalb der Brustwand (Siehe auch Bilder).

Quelle: http://cooking.stackexchange.com/questions/35304/what-are-the-difference-between-outside-and-inside-skirt-steak

Soviel erst einmal zu Lage der jeweiligen Cuts. Gehen wir nun aber mal ins Detail und damit mal genauer auf die Optik ein. Im ersten Moment kommt sicherlich relativ schnell die Frage auf, was das bitte sein soll! Wie sieht das den bitte aus? Genauso erging es uns im ersten Moment auch. Lässt man das ganze Stück ausgebreitet aber erst einmal auf sich einwirken, so kommt doch relativ schnell Begeisterung auf. Was uns hier vorlag, war ein knapp 80cm langer, dünner, chaotischer und definitiv so gar nicht filigraner Lappen. Das war ja mal sowas von entfernt von allem Herkömmlichen. Nicht so geradlinig wie die handelsüblichen Cuts, sondern viel eher total unorthodox. Nicht nur die Länge beeindruckte, sondern auch die starke intra- wie auch extramuskuläre Marmorierung. Das Fleisch hatte eine dunkle Färbung und hatte lange und dünne Fleischfasern. Negativ ist hier lediglich an zu merken, dass wir hier einen relativ hohen verschnitt hatten und doch auch, auf Grund des Cuts, einiges parieren mussten. Dennoch, 8 von 10 Punkte.


Bei der Zubereitung mussten wir gar nicht lange überlegen, wie wir das zubereiten würden. Damit das Fleisch besser auf den Grill passte, haben wir die 80cm in drei gleichgroße Teile geschnitten. Das vereinfachte die Zubereitung wesentlich. Danach hieß es dann, den Grill befeuern und das Fleisch kurz aber scharf für 90 Sekunden von beiden Seiten anbraten. Keine große Sache. Da das Stück so dünn war, wurde das hier kein „Longjob“. Nach dem anbraten kurz bei Seite gelegt und kurz ruhen lassen. Dann ging es ab an die Verkostung.

Der erste Anschnitt und der Garpunkt: Perfekt getroffen. Wirklich super gelungen. Äußerlich eine schön krosse Kruste, im Kern noch schön rosa. So mögen wir das uns genau so kann man das essen. Durch den hohen Fettanteil, bedarf es hier wirklich nur einer kurzen Garzeit auf dem Grill. Genau dieser hohe Fettanteil hat das Ganze auch schön buttrig und saftig gemacht. Das Fett war so buttrig und hatte so einen niedrigen Schmelzpunkt, dass man dieses förmlich von den Lippen lecken konnte. Das Fleisch war anfangs leicht süßlich, hatte im Abgang dann aber eine kräftige Sauerrahmnote. Eine tolle Kombination zwischen Fleisch- und Fettgeschmack.  

UNSER FAZIT

Optisch ein sicherlich ungewöhnlicher und nicht alltäglicher Cut, der normalerweise beim Metzger im Fleischwolf landet und zu Gehacktem verarbeitet wird. Wir finden das wirklich sehr schade, denn dieser Cut hat definitiv seine Aufmerksamkeit verdient. Sicherlich passt er nicht in diese doch sehr allglatte Szene wie z.B. ein Roastbeef oder ein Filet, aber genau das lässt Ihn aus der Masse der handelsüblichen Cuts hervorstechen und macht Ihn so besonders. Er ist halt anders, charismatisch. Genau das macht Ihn für uns sehr, sehr sympathisch.

Unsere Wertung *

Erscheinungsbild:

8/10

Geschmack:

8/10

Preis/Leistung:

7/10

Gesamtwertung:

8,7/10

+1 für Ökologische Haltung

Gekauft bei

Don Carne

Preis pro KG

28,90 €

Herkunft

Amerika

Weitere Fotos


Das könnte Sie auch interessieren