× Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Datenschutzbestimmungen.

Beefscouts

Der Fleischblog

Wagyu Flanksteak

Alex geschrieben am 22.03.2017

Ende September letzten Jahres waren Christopher und Ich gemeinsam zu Besuch bei „Wagyu Münsterland“, dem Hof der Familie Holtmann. Auf unserer Suche nach gutem, einheimischen Fleisch aus Deutschland bin ich über die sozialen Netzwerke auf diesen Hof aufmerksam geworden und habe damals direkt den Kontakt zu Familie Holtmann aufgenommen. Nach einigem E-Mailverkehr und einer folgenden Bestellung des hier getesteten Wagyu Flanksteaks, entschieden wir uns, dieses direkt in Münster ab zu holen und gleich mal eine Besichtigung zu vereinbaren. Den Bericht zu der Besichtigung von damals findet Ihr hier.

Nachdem das Fleisch nun einige Zeit im Gefrierfach verbracht hatte, haben wir es nun endlich geschafft, dieses auch mal zu testen. Dazu haben wir das Fleisch über fast 36 Stunden hinweg im Kühlschrank langsam auftauen lassen. Dieser langsame Auftauvorgang ist extrem wichtig für die Konsistenz des Fleisches, den so wird die Struktur des Fleisches nicht zerstört und das Fleisch behält seine Konsistenz bei. Daher solltet Ihr gefrorenes Fleisch immer im Kühlschrank auftauen. Circa ein bis zwei Stunden vor der Zubereitung dann, solltet Ihr das Fleisch aus dem Kühlschrank nehmen und auf Zimmertemperatur bringen. So vermeidet Ihr, dass das Fleisch beim Auflegen auf dem Grill einen Hitzeschock bekommt. Ja, Ihr hört richtig. Auch das bereits tote Fleisch kann durchaus noch einen Hitzeschock bekommen, wenn es aus ganz kaltem Zustand plötzlich stark erhitzt wird. Deswegen bitte immer vorher aus dem Kühlschrank nehmen. Dies als kleiner Tipp an dieser Stelle. Jetzt wollen wir aber testen.

Bei unseren letzten Tasting hatten wir immer wieder mehr oder weniger starke Diskrepanzen zwischen unseren Vorstellungen und den vorliegenden Ergebnissen. Damit meine ich, dass das Fleisch nicht immer das geliefert hat, was es versprochen hat. Deswegen möchten wir auch hier wieder über unsere Vorstellungen in diesem Tasting sprechen. Bei diesem Tasting haben wir ein "Wagyu-Flanksteak" vorliegen. Also erwarten wir einen dünnen, flachen Cut mit einer intensiven Marmorierung. Genau das ist es, was uns der Begriff „Wagyu Flanksteak“ suggeriert. Also lasst uns das doch mal kontrollieren und die Optik bewerten.

Langer flacher Cut? Check!!! Eine intensive Marmorierung? Check!!! Unsere Erwartungen an die Optik wurden also schon mal erfüllt. Im Detail bedeutet das: Das Flanksteak war wirklich sehr sauber geschnitten, so wie wir uns das wünschen. Das Fleisch hatte eine kräftig rote Farbe und war richtig geil marmoriert. Die etwas gelbliche Konsistenz vom Fett bildete hier einen tollen Kontrast. Für uns das genaue Abbild unserer Vorstellungen und deshalb zu Recht mit voller Punktzahl in Sachen Optik belohnt. Ein guter Einstieg in das Tasting.

Der Geschmack sollte es der Optik doch nun aber bitte gleichtun. Also ran ans Werk und ab damit auf den Grill. Bei der Zubereitung des Fleisches, macht es Euch das Flanksteak wieder sehr einfach. Kurz und knackig scharf von beiden Seiten abraten und mehrmals wenden. Zwischendurch eine kurze Feuershow. Bei diesem Flanksteak kein Problem. Der Schmelzpunkt vom Fett war hier so niedrig, das dieses förmlich geschmolzen ist und in die Brenner getropft ist. Dabei entstand immer wieder mal eine kleine Stichflamme. Ein kleiner aber sehr schöner Nebeneffekt. Verleiht dem Fleisch zusätzlich Röstaromen. Dann das Fleisch kurz ruhen lassen. Fertig!! Das Fleisch sollte nun so um die 54 – 60°C im Kern haben, je nachdem, wie Ihr Euren Garpunkt wünscht. Wer hier nicht so das Gefühl hat, der darf an dieser Stelle gerne ein Thermometer zur Kontrolle verwenden. Wir machen das hin und wieder auch nochmal. Es dient ja nur der Kontrolle. Danach das Flanksteak schön in Tranchen aufschneiden und genießen.

Kommen wir doch an dieser Stelle nochmals kurz zurück zu unseren Erwartungen an das Fleisch. Geschmacklich sollte das Fleisch unseren Vorstellungen nach schon recht buttrig sein. Immerhin reden wir hier von Wagyufleisch. Eine kleine bis mittlere Rindfleischnote darf auch schon gerne mit dabei sein, wobei der Fettgeschmack gerne überwiegen darf. Das sind die Mindestanforderungen, die wir an dieser Stelle setzen. Und? Wurden unsere Erwartungen auch hier erfüllt? Von unserer Seite aus ein ganz klares "Ja"! Auch im punkto Geschmack hat dieses Wagyu-Flanksteak unsere Erwartungen erfüllt. Es war sowohl buttrig als auch süßlich und hatte auch eine leichte Rindfleischnote im Abgang. Das Fleisch war super saftig und weich, was sicherlich dem hohen intramuskulären Fettanteil geschuldet war. Abschließend können wir sagen, das war ein ganz tolles Mundgefühl.

UNSER FAZIT

Kurz und knapp. Bei diesem Wagyu-Flanksteak wurden sämtliche Erwartungen erfüllt. Hier passte sowohl die Optik als auch der Geschmack. Mit einem Preis von 35€ / KG ist es zudem ein wirkliches Schnäppchen gewesen. Das Preis/Leistungsverhältnis würden wir an dieser Stelle mit 9 von 10 möglichen Punkten bewerten. Dafür würden wir immer wieder nach Münster fahren. Vielen Dank dafür!!!

Unsere Wertung *

Erscheinungsbild:

10/10

Geschmack:

8/10

Preis/Leistung:

9/10

Gesamtwertung:

10,0/10

+1 für Ökologische Haltung

Gekauft bei

Wagyu Münsterland

Preis pro KG

35,00 €

Herkunft

Deutschland

Weitere Fotos


Das könnte Sie auch interessieren