× Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Datenschutzbestimmungen.

Beefscouts

Der Fleischblog

Wagyu-Tasting mit Onkel Kethe

Alex geschrieben am 31.12.2016

Wer kennt das nicht? Ihr seht ein tolles Bild irgendwo und denkt Euch, dazu möchte ich gerne einen Kommentar abgeben. Ihr schreibt dann sicherlich doch auch mal so die ein oder andere Floskel. „Wann muss ich da sein?“ „Wo muss ich hinkommen?“ oder „Ich brauche dann mal Eure Adresse!“. Zu meist werden solche Floskeln dann auch noch mit einem Zwinkersmiley unterstrichen. Genau letzteres war der Fall, als wir Beefscouts am Freitag letzter Woche ein Foto von dem Wagyu-Fleisch von Auetal Wagyu veröffentlichten. Da haben wir auch einen Floskel-Kommentar wie oben beschrieben erhalten. Diesmal von den Jungs vom Food & BBQ Blog Onkel Kethe. Es war exakt der Kommentar „Ich brauche dann mal Eure Adresse“ mit einem Smiley versehen. Da uns die Jungs aus dem Internet natürlich schon bekannt waren und wir wussten, dass diese ganz aus der Nähe kommen, wollten wir den Spaß natürlich erwidern und haben Ihnen pauschal einfach mal unsere Adresse zugesendet. Naja, was soll ich sagen. Es entwickelte sich dann relativ schnell aus einer einfachen Floskel ein ernst gemeintes Gespräch. Wir standen zu unserer Einladung und hatten schnell für Dienstag einen Termin vereinbart.

Der Dienstag kam und siehe da, die Jungs von Onkel Kethe standen vor der Tür. Schon witzig, was sich aus einer Floskel oder einem Spaß heraus entwickeln kann. Klasse, dass das so spontan geklappt hat.

Nach einer kurzen Kennenlernphase und etwas Kaffee, haben wir uns dann aber auch schnell ans Werk gemacht und uns den Objekten der Begierde gewidmet. Dem Fleisch von Auetal-Wagyu. Dieses hatte mir Michael Looschen von Auetal-Wagyu kurz vor Weihnachten noch persönlich geliefert. Für das heutige Tasting waren ein Onglet und ein Las-Vegas Cut vom Wagyu-Ochsen vorgesehen. Dazu gab es im Anschluss daran noch ein Stück Roastbeef vom italienischen Wasserbüffel von Büffel-Bill. Ein kleines Gastgeschenk der beiden Onkels aus Dortmund.

Den Anfang machte der Las-Vegas-Cut. Ein noch sehr unbekannter Cut, der aus dem Nackenbereich des Tieres stammt. Diesen mussten wir vorab erst einmal parieren und von ein, zwei Sehnen befreien. Danach haben wir das Fleisch dann mit Wagyu-Fett eingerieben und auf den bereits vorgeheizten Grill gegeben. Schön scharf von beiden Seiten angebraten, kurz ruhen lassen und dann aufgeschnitten. (!!!!!!!!!Details zu den Cuts und den Tastings werden in weiteren separaten Berichten erfolgen!!!!!!!!!!!!) Nach einer kurzen Ruhephase haben wir das Fleisch dann in Tranchen aufgeschnitten und zwecks Ermittlung eines Testergebnisses auch verkostet. Das war das erste Mal, dass wir den Las-Vegas Cut probieren durften, deshalb war die Vorfreude natürlich extrem hoch. Die genauen Ergebnisse folgen dann demnächst hier.

Das Onglet oder Hanging Tender, der zweite Cut des Abends, ist uns da schon sehr viel bekannter gewesen. Diesen durften wir dieses Jahr bereits drei Mal kosten und wissen deshalb auch, dass dieser Cut durch seine Struktur und seinen Geschmack sehr außergewöhnlich ist. Er gilt als der Newcomer des Jahres 2016. Prädikat: sehr empfehlenswert. Auch hier mussten wir das Fleisch erst mal parieren und von seiner dicken Mittelsehne befreien. Danach wieder mit Wagyu-Fett eingerieben und ab damit auf den Grill. Detaillierte Ergebnisse zu diesem Cut und dem Tasting folgen auch hier wieder in einem separaten Bericht.  

Den Abschluss unseres Fleisch-Tastings machte das Gastgeschenk der Jungs von Onkel Kethe. Das Roastbeef vom italienischen Wasserbüffel von Büffel-Bill. Wir haben Euch unsere Erfahrungen und Meinung zu Büffelfleisch bereits breit präsentiert und dargestellt, dennoch waren wir gespannt, wie die Jungs von Onkel-Kethe dieses Fleisch zubereiten würden und ob wir unsere Meinung zum Fleisch nochmals überdenken würden. Deshalb haben wir die Zubereitung diesmal auch ganz den Jungs von Onkel Kethe überlassen. Seit uns nicht böse, aber an unserer Meinung zu dem Fleisch hat sich auch nach diesem Tasting nichts geändert. Auch an diesem Abend konnte uns das Büffelfleisch von Büffel-Bill nicht überzeugen.

Überzeugt haben uns dafür aber die Jungs von Onkel-Kethe. Mit viel Kompetenz und Fachwissen rund um das Thema Food & BBQ waren Tobias und Kevin heute Abend willkommene Gäste. Wir konnten uns prima mit Ihnen austauschen und hatten auch nach dem Tasting noch eine Menge zu erzählen. Das nennt man in unserer Branche „netzwerken“. Das wird auf jeden Fall wiederholt. Da könnt Ihr Euch sicher sein.

UNSER FAZIT

Wie schnell aus einer Floskel oder einem „kleinen Scherz“ eine ernstgemeinte Sache werden kann, zeigt sich hier wieder Mal ganz hervorragend. Wir sind froh, dass das alles so spontan geklappt hat. Das war ein sehr netter Abend mit tollen Gästen und viel leckerem Fleisch. Vielen Dank, Onkel-Kethe, dass Ihr zu Besuch da wart. Vielen Dank an Auetal-Wagyu für das tolle Fleisch.  

Weitere Fotos


Das könnte Sie auch interessieren