× Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Datenschutzbestimmungen.

Beefscouts

Der Fleischblog

Zu Besuch bei Yourbeef – Eine kurze Zusammenfassung

Alex geschrieben am 08.06.2017

An Tag 2 meiner Reise durch Deutschland war ich zu Besuch bei Yourbeef. Dort wurde ich um 14:00Uhr in der Metzgerei Kiesinger von Stefan Grauer empfangen. An dieser Stelle möchte ich die Ereignisse des Tages gerne kurz zusammenfassen.

Nach dem ich den Mittag rum in der historischen und wunderschönen Altstadt von Tübingen verbracht habe, in der der Großteil der Menschen wohl veganer zu sein scheint, war ich froh das um 14 Uhr der Termin bei Yourbeef anstand. Ich konnte das ganze vegane Zeug nicht mehr sehen und hatte jetzt erst Recht so richtig Bock auf geiles Fleisch. Ob ich das bei Yourbeef bekommen sollte? Meine Hoffnungen waren da jedenfalls groß. Nach den ersten beiden Tests Ende 2015 war ich da anfangs sicherlich etwas zurückhaltend, doch ich muss natürlich zugeben, das sich seit damals auch viel verändert hat. Sowohl bei den Beefscouts, als auch bei Yourbeef. Wir sind reifer geworden und haben mittlerweile eine andere Sicht zu Fleisch. Damals hatten wir Filet. Filet? Das würde ich heute gar nicht mehr anrühren. Solche charakterlosen Stücke habe ich mittlerweile aus meinem Testumfeld gestrichen. Deshalb erwartete ich heute schon was Anderes bei meinem Besuch.

Kommen wir aber erst einmal zum Besuch selbst und beginnen mit einer kleinen Führung durch die Metzgerei Kiesinger. Die Metzgerei Kiesinger ist hier in Tübingen das Synonym für gutes Fleisch. Wenn einer der wenigen Nichtveganer in Tübingen Bock auf Fleisch hat, dann kommt er auf jeden Fall hier sein Fleisch holen. Die Metzgereitheke selbst ist zwar eher etwas kleiner, aber bedenkt man, dass die Metzgerei Kiesinger bereits seit über 75 Jahren hier ansässig ist, geht die Größe voll in Ordnung. Das wichtigste ist doch eh, das die Theken gut gefüllt sind und das Fleisch seine Qualität hat. Knapp 80% aller hier angebotenen Waren werden übriges selbst produziert. Alle Produkte stammen von Tieren von örtlichen Bauern aus nachhaltiger Zucht. Prädikat lobenswert. Ganz in der Ecke der Metzgerei stand übrigens noch ein kleiner Kühlschrank. Dort drin und ganz dezent war dann auch das Fleisch von Yourbeef zu sehen. Warum nur so dezent? Das erkläre ich Euch in der Nachbereitung zu meinem Besuch bei Yourbeef. Ich hatte es anfangs auch nicht verstanden.

Nach der Besichtigung der Metzgerei ging es dann in den Keller und damit in die heiligen Katakomben. Hier lagern die unzähligen Rinderrücken die in der Trockenkammer bis zu 5 Wochen lang gereift und veredelt werden. Auch der ein oder andere Schweinerücken vom Stauferico-Schwein. Das war natürlich wieder ein Anblick, der mein Herz höherschlagen ließ. Einfach nur Fleisch in seiner reinsten und natürlichsten Form. Ok, der ein oder andere Rücken sah dann schon nicht mehr ganz so natürlich aus, aber der Kenner weiß, dass das so aussehen muss. Ich habe den Anblick jedenfalls genossen.

Nach dem ganzen „trockenem“ Fleisch, wollte ich aber jetzt auch gerne mal probieren. In weiser Voraussicht hatte Stefan da auch schon was vorbereitet. Zu mindestens das Fleisch. Es gab ein Roastbeef von der Simmentaler Färse und ein Kotelett vom Stauferico-Schwein. Was nicht ganz so gut vorbereitet war, war der Grill. Eigentlich wollte Stefan das Fleisch richtig geil kross auf der Sizzle-Zone anbraten, doch die wollte irgendwie nicht so ganz. So wie auch der Rest des Grills. Also zog es uns kurzer Hand in die Küche der Metzgerei, wo Steffan dann zwei wunderbare Stücke auf den Punkt zubereitete. Die Bilder dazu gibt es im Anhang. Weiter Bilder zu meinem Besuch gibt es übrigens auch im Live-Blog. Den findet Ihr gleich rechts neben den Blogartikeln. Schaut sie Euch mal an. Sind ganz tolle Eindrücke.

Eindrücke, um die ich sehr dankbar bin. Ich bedanke mich bei Stefan Grauer, dass Er mich so herzlich und offen empfangen hat und mir einen Einblick hinter die Kulissen von Yourbeef gewährt hat. Ich kann sagen, er hat mir wirklich vieles erklärt und auch einiges verdeutlicht. Ich verspreche, ich werde Euch in der Nachbereitung alles nochmals im Detail erklären. Für heute war es das aber erst einmal mit der Zusammenfassung.

 

Noch ein paar Worte zu morgen: Eigentlich war für morgen ein Termin bei Kreutzers in Regensburg angedacht. Leider wurde dieser aber gestern gecancelt. Deswegen musste ich mir kurzfristig was Neues überlegen und habe mich auf den Weg nach Schwäbisch-Hall gemacht. Dort will ich mir morgen mal die Schwäbisch-Hällischen-Landschweine angucken. Ich weiß allerdings noch nicht im Detail, wie das ablaufen wird. Vielleicht bekomme ich noch kurzfristig eine Führung organisiert, ansonsten werde ich einfach so ein Paar Anlaufstellen für das Schwäbisch-Hällische anfahren. Ein paar Tipps dazu habe ich bereits bekommen. Sowohl Ihr, als auch ich dürft also gespannt sein, was der morgige Tag so bringen wird.   

Weitere Fotos


Das könnte Sie auch interessieren