× Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Datenschutzbestimmungen.

Beefscouts

Der Fleischblog

Zwerg-Zebu-Zucht vom Gutshof Original

Alex geschrieben am 23.08.2017
  • Zwerg – Zebus vom Gutshof Original
  • Das kleine „Wildrind" aus Sri Lanka – ein Exot erobert Europa
  • Zwergzebus sind Robustrinder
  • Ihr schönster Körperschmuck sind außer dem Buckel ihre oft sehr großen Hörner in den unterschiedlichsten Farbschattierungen und Formen jedoch immer nach oben zeigend
  • Ein wirklich bunter Haufen

Wie bereits heute Morgen im Blog kurz angerissen, möchte ich Euch im Folgenden vom meinem zweiten Besuch bei der Zwerg-Zebu-Zucht vom Gutshof Original berichten. Heute war ich erneut dort um mir nochmals ein Bild von den wunderschönen Tieren zu machen und- !!!! auch ein bisschen Fleisch mit nach Hause zu nehmen. Hihi, darauf freue ich mich schon wie ein Honigkuchenpferd. Was es gab, wollt Ihr Wissen? Das erzähle ich Euch gerne im Folgenden.

Es ist noch gar nicht so lange her, dass ich das erste Mal von den Tieren erfahren habe. Bis vor knapp drei Monaten war mir der Name „Zwerg-Zebu“ noch überhaupt kein Begriff. Es ist Marco van der Kooi zu verdanken, dass ich auf diese wunderschönen und seltenen Tiere aufmerksam geworden bin. Ihm ist Es auch zu verdanken, dass ich mir im Juni auf meiner Reise durch Deutschland das erste Mal einen Eindruck von diesen Tieren machen konnte. Bei meinem Hofbesuch vom Gutshof Original hatte ich das erste Mal Kontakt mit einem Zwerg-Zebu und durfte auch deren wunderbaren Besitzer Assimina Christopoulou und Michael Ehrkamp kennen lernen. Diese innige Verbundenheit und der aufopferungsvolle Einsatz der beiden hatte mich bereits vom ersten Moment an begeistert und voll und ganz gefesselt. Deshalb war es mir auch heute wieder eine Ehre, den Hof erneut zu besuchen und nochmals ein Stück näher an die Tiere ranzukommen. An dieser Stelle vielen Dank an die beiden, das ich erneut vorbeikommen durfte. Das war wieder ein Besuch voller toller und beeindruckender Eindrücke.

Bereits bei meinem ersten Besuch war ich Feuer und Flamme für die Tiere und durfte bereits damals ein Paar Probestücke vom Fleisch probieren. Damals war das allerdings noch Fleisch von einem Jungbullen, welches mich geschmacklich nicht so ganz überzeugt hatte. Deshalb verabredeten wir drei damals, dass ich bei nächster Schlachtung eines älteren Bullen nochmals ein Paar Probestücke bekommen sollte. Vor einem Monat war es dann soweit und die Schlachtung eines 6 Jahre alten Bullen stand an. Nach dem dieser nach der Schlachtung dann fast 5 Wochen abgehangen ist, war heute endlich der Zeitpunkt, an dem ich das Fleisch endlich abholen konnte. Ich war schon ganz gespannt darauf, was Michael und Assimina für mich vorbereitet hatten.

Doch bevor ich zum Fleisch komme, wollte ich unbedingt nochmals zu den Tieren auf die Weide und nochmals ein Paar Bilder von diesen tollen Tieren machen. Und was soll ich sagen, heute war ich den Tieren näher denn je. Nachdem die Tiere anfangs etwas scheu mir gegenüber waren und wir erst einmal etwas Vertrauen zueinander gewinnen mussten, kam ich nach fast 40 Minuten gegenseitigem abchecken dann auch mal zu der Gelegenheit, ein Zwerg-Zebu zu streicheln. Dass das nicht selbstverständlich ist, dass erklärte mir Michael hinterher. Die Zwerg-Zebus sind Herdentiere die sehr auf die Gruppe achten und diese vor jedem Eindringling schützen. Wenn Ihnen die Situation nicht passt bzw. Ihnen der Mensch gegenüber nicht wohl gesonnen ist, dann können die Tiere durchaus auch aggressiv auf den Menschen losgehen. Finde ich natürlich beruhigend, das Michael mir das erst hinterher gesagt hat. Dennoch war ich beruhigt, dass Ich der Herde anscheinend wohlgesonnen war. Wie gesagt, nach einer Weile trauten sich die Tiere sogar an mich heran und ließen sich sogar von mir streicheln. Auch die Kleinsten zeigten durchaus Interesse an meiner Person. Nur an das gestern Neugeborene Kalb ließen Sie mich nicht mal annähernd dran. Dieses wurde von der gesamten Herde vor mir abgeschirmt und beschützt. Für mich war dieses Sozialverhalten aber absolut in Ordnung und ich ordnete mich der Herde unter und akzeptierte deren Entscheidung. Ich kann Euch sagen, das war ein sehr erhabenes Gefühl so in mitten der Herde. Die Tiere und Ihr Sozialverhalten zu beobachten war echt beeindruckend und wirklich wunderschön. Ich muss zugeben, ich habe mich an dieser Stelle in die Tiere verliebt. Und Freund, wenn Ihr dazu die Geschichten von Assimina und Michael hört und Ihr Ihnen ansehen könnt, wie sehr die beiden von diesen Tieren schwärmen, dann bleibt einem nix anderes mehr übrig, als die Tiere zu lieben.

Ich verspreche Euch, ganz egal wie die Tastings mit diesem Fleisch ausgehen werden, ich werde den Hof und die Tiere und Assimina und Michael wieder besuchen. Ich möchte noch viel mehr über diese Tiere erfahren und Euch da draußen die Geschichten von Assimina, Michael und den Tieren erzählen. Deshalb verspreche ich Euch, das wird nicht das letzte Mal sein, das Ihr hier von den Tieren lesen werdet. Wir haben heute viel gesprochen und auch das verspreche ich Euch, Ihr werdet hier noch viele interessante Dinge über die Tiere erfahren.

Also um das an dieser Stelle mal zu sagen und das ist meine ganz ehrliche Meinung. Eigentlich hat der Besuch heute alleine wieder gereicht, um mich voll und ganz zu begeistern. Ich stehe gerade wirklich wieder unter Strom und freue mich schon auf die kommenden Besuche und die weitere Zusammenarbeit mit Assimina und Michael. Doch ich würde lügen, wenn ich mich nicht auch über das Fleisch freuen würde. Zugegeben, wenn Ihr Euch die Fotos vom Fleisch anschaut, dann sieht das Fleisch im ersten Moment sicherlich nicht so aufregend aus. Auch mich hat es optisch sicherlich nicht vom Hocker gehauen. Das Fleisch ist blass und praktisch nicht marmoriert. Doch Das muss so sein, erklärte mir Michael. Das Fleisch der Zwerg-Zebus ist einfach mager, deswegen solle ich mir keine Sorgen machen. Das Fleisch werde mich durch seinen Eigengeschmack überzeugen. Ob das so sein wird? Das werden wir hier im Beefscouts-Testlabor unter die Lupe nehmen und uns selbst ein Bild davonmachen. Wir sind auf jeden Fall gespannt, wie das Tafelspitz, das Bürgermeisterstück und die Steaks aus der Schwanzrolle schmecken werden. Die Zukunft wird zeigen ob dieses Fleisch Top oder Flop ist. Ich freue mich auf jeden Fall schon auf die Tastings.

Weitere Fotos


Das könnte Sie auch interessieren